ATTRAKTION: Neuer Moorpark in Sörenberg vor Eröffnung

In einer Woche eröffnet auf der Rossweid ein grosser Moor-Erlebnispark. Dieser soll den Sommertourismus in Sörenberg ankurbeln.

Pd/Rem
Drucken
Teilen
Kinder spazieren auf dem Pfad im Moorwasserpark. (Bild: PD)

Kinder spazieren auf dem Pfad im Moorwasserpark. (Bild: PD)

Am 28. Juli eröffnet die Bergbahnen Sörenberg AG einen Moorwasserspielpark im Gebiet Rossweid. Der ein Hektaren grosse Park heisst «Mooraculum». Beim Park handelt es sich nach Angaben der Bergbahnen um «den grössten Moor-Erlebnispark der Alpen».

Mit dem neuen Park wollen die Bergbahnen vorallem das Sommergeschäft ankurbeln. «Der neue Park ist ein Meilenstein für den Sommertourismus. Als winterlastige Bergbahn müssen wir einsehen, dass ein Wachstum in Zukunft praktisch nur im Sommergeschäft liegt. Da genügt es nicht mehr, nur eine Bahn zu betreiben», sagt Karl Lustenberger, Direktor der Bergbahnen Sörenberg AG.

Bild: Roseline Troxler / Neue LZ
14 Bilder
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD

Bild: Roseline Troxler / Neue LZ

Der Moorwasserpark umfasst diverse kleine Teiche, Wasserläufe und Spielgeräte, welche alle einen Bezug zu den im Moor lebenden Pflanzen und Tieren haben. Die Kinder sollen spielerisch den Umgang mit der Natur, insbesondere mit dem Element Wasser lernen, schreiben die Bergbahnen in einer Mitteilung. Dazu gehören aber auch Spazierwege, Waldbereiche und Ruhezonen. Ausgerichtet ist der Park vorallem auf Familien mit Kindern sowie auf Schulklassen.

1,1 Millionen Franken

Die Bergbahnen Sörenberg rechnen für den Bau des Moorwasserparks mit Kosten von 1,1 Millionen Franken. Mit der Eröffnung des Moorwasserparks soll auch die Strasse, die zur Rossweid führt, vom Verkehr entlastet werden. Bereits im vergangenen September wurde der Sonnentauweg eröffnet. An 17 Stationen erfahren die Besucher, wie ein Moor entsteht.

HINWEIS:

Der Park wird am 28. Juli mit einem grossen Kinderfest eröffnet. Die Gondelbahn zur Rossweid ist täglich von 8.15 bis 17.15 Uhr in Betrieb. Die Bergbahnen bieten für den Park ein Kombi-Ticket an: Für 50 Franken ist die Fahrt für Eltern / Grosseltern und Kindern mit der Gondelbahn, ein 10-Franken-Konsumationsgutschein und eine Rodelbahnfahrt pro Person inbegriffen. Weitere Informationen auf www.soerenberg.ch
 

Ausgewählte Stationen des Parks:

Das Mini-Moor
Für die Kleinkinder winkt ein eigener Bereich, direkt vor der Terrasse des Bergrestaurants Rossweid mit bester Einsicht auf das Geschehen. Die Kinder begegnen im Spiel unterschiedlichen Tieren und Pflanzen des Moors, natürlich auch dem Sonnentau.

Moordorf
Das empfindliche Moor erforschen, ohne den Boden zu berühren, ist gar nicht so einfach. In den Moorhütten lernen die Kinder die verschiedenen Lebensräume im Moor kennen. Vom zentralen Hügel aus sind die Hütten über Kletter-Balancierungselemente erreichbar. Zu jeder Hütte gibt es einen kleinen Forschungsauftrag. Mit Rätselaufgaben wird spielerisch und experimentell Wissen über das Moor vermittelt. Bereits Kinder im Kindergartenalter können naturwissenschaftliche Phänomene in kleinen angeleiteten Experimenten erkunden.

Rette das Moor
Bei dieser Station geht es darum, das Gleichgewicht des Wasserhaushaltes zu thematisieren. Ohne Wasser gibt es keine Moore. Wird dem Moor das Wasser entzogen, beispielsweise durch Drainagen, kann das Moor nicht mehr existieren. Der Besucher kann selber Hand anlegen und durch Zuführung und Ableitung des Wassers das Element kennen lernen. Grafisch dargestellte Frösche zeigen an, wann der Wasserspiegel hoch genug ist, damit sie überleben können. Das vom «Moorauge» abfliessende Wasser wird zum Regenerationsteich gelenkt. Die Station zeigt, wie sensibel Moore und deren Bewohner auf menschliche Eingriffe und Beeinträchtigungen reagieren.

Rette die Frösche
Frösche retten – mal was anderes. Über einen langen Pfad werden lustige Frösche über einen Spielparcours gerettet. Frösche sind in Sörenberg/Flühli stark vertreten. Die alljährlich aufgestellten Froschzäune sind sehr effizient und haben schon Tausenden von Fröschen das Überleben gesichert. Das Spiel löst aktives Umweltengagement aus und zeigt auf, dass jeder etwas zum Erhalt der Natur beitragen kann.

Moorkonzert
Moorgebiete sind nicht einfach tote Gebiete. Im Moor kann man es zirpen, quaken und trillern hören. Überdimensional grosse Holzfiguren laden dazu ein, selber ein Konzert der Moorbewohner zusammenzustellen. Der Besucher kann sich mittels der Figuren selber als Moorkomponisten versuchen.

Relaxwald
Mächtig grosse Holzfiguren überwachen den mystischen Moorwasserpark. Den Kindern werden so die Moorbewohner vorgestellt und unmittelbar erlebbar gemacht. Im versunkenen Relaxwald soll der Gast zur Ruhe kommen.