Auch das gibt es: VW-Käfer mit 180 PS

Dutzende von VW-Freunden haben sich am 14. Mai 2011 im Verkehrshaus getroffen. Dabei stach ein Fahrzeug aus Gera besonders heraus.

Drucken
Teilen
Daniel Herbst mit seinem etwas kräftigeren VW-Käfer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Daniel Herbst mit seinem etwas kräftigeren VW-Käfer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Fahrzeugen der Marke VW, Typ Käfer, werden viele tolle Eigenschaften nachgesagt. Zuverlässigkeit, Robustheit und vieles mehr. Als Tempo bolzende Überflieger auf Autobahnen sind sie aber nicht bekannt. Ausser der Besitzer heisst Daniel Herbst aus Gera im deutschen Thüringen. Er hat sein Fahrzeug auf 180 PS getunt, ein Mehrfaches von dem, was der 1200er-Motor ursprünglich zu leisten vermochte.

Bild: Pius Amrein / Neue LZ
14 Bilder
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Werner Bürki, Präsident des VW-Bus-Club Bern mit seinem VW-Bus. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Werner Bürki, Präsident des VW-Bus-Club Bern mit seinem VW-Bus. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Daniel Herbst mit seinem VW-Käfer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Daniel Herbst mit seinem VW-Käfer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Daniel Herbst mit seinem VW-Käfer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Im Verkehrshaus trafen sich am 14. Mai 2011 Dutzende von Käfer-Fans mit ihren Fahrzeugen. Aber auch andere VW-Modelle waren gerne gesehen. So war denn auch Werner Bürki zugegen. Er ist Präsident des VW-Bus-Clubs. Sein Bulli, wie die bis 1991 gebauten Fahrzeuge im Jargon heissen, ist Bürkis zweiter Wohnsitz. An den Wochenenden trifft er sich regelmässig mit Gleichgesinnten. In den Ferien gehts ins Ausland, nach Skandinavien oder nach Griechenland.

red