Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auch für das Luzerner Krisenteam beginnt nun der Lagersommer

Ein kaputtes Zelt oder eine Magen-Darm-Grippe können dem Lagerbetrieb zusetzen. Unterstützung bietet in solchen Fällen bei der Jungwacht Blauring im Kanton Luzern ein 11-köpfiges Krisenteam – Nachtschichten inklusive.
Niels Jost
Kinder der Jungwacht Buttisholz haben im Giswiler Wald eine Zeltstadt errichtet. (Bild: Roger Grütter, 9. August 2017)

Kinder der Jungwacht Buttisholz haben im Giswiler Wald eine Zeltstadt errichtet. (Bild: Roger Grütter, 9. August 2017)

Rucksack packen, Zelte einladen – und ab ins Lager. Über 20 000 Kinder und Jugendliche aus der Zentralschweiz werden auch dieses Jahr mit der Pfadi, Blauring, der Jungwacht, der Schule, oder dem Sportclub unvergessliche Momente erleben. Los geht der Lagersommer in drei Wochen. Allerdings können auch weniger schöne Ereignisse vorfallen: eine Läuseplage, Magen-Darm-Grippe oder ein überschwemmter Zeltplatz. Eine solche Krise zu bewältigen ist für die vielen jungen Leiter eine Herausforderung.

«Die Presse war schnell vor Ort.»

Hier schafft beim Verband Jungwacht Blauring Kanton Luzern das Krisenteam Abhilfe. Elf ehemalige Leiter stehen während den sechs Sommerferienwochen abwechslungsweise in Alarmbereitschaft, die Notrufnummer ist stets erreichbar – Tag und Nacht. 8 bis 13 Krisen-Meldungen gehen jeden Sommer beim Team um den 28-jährigen Kilian Koch ein. «In den meisten Fällen können wir am Telefon mit unserer Erfahrung weiterhelfen», sagt Koch, der beim Kantonalverband in einem 60-Prozent-Pensum angestellt ist und an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit soziokulturelle Animation studiert.

Doch Kilian Koch musste auch schon auf das Krisenteam des nationalen Verbandes zurückgreifen. So geschehen nach seinem Stellenantritt vor vier Jahren, als bei einer Schar der Holzturm wegen eines Materialfehlers einstürzte. «Die Presse war schnell vor Ort», erinnert er sich. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. «In diesem Fall war ich extrem froh um kompetente Unterstützung unserer Fachpersonen und des nationalen Krisenteams.» Zu diesen gehören ein Anwalt, Seelsorger und eine Medienfachperson.

«Sorgfältig ausgearbeitete Sicherheitskonzepte»

Glücklicherweise kommen solche Ereignisse laut Koch äusserst selten vor. «Angesichts dessen, dass alleine im Sommer über 5000 Personen der Jungwacht und Blauring aus dem Kanton Luzern in einem Lager sind, passiert sehr wenig. Das spricht sehr für unsere Ausbildung. Und für die sorgfältig ausgearbeiteten Sicherheitskonzepte jedes Lagers.»

Die Mehrheit der Fälle könne mit einem kühlen Kopf bewältigt werden. So sorgt das Krisenteam auch für die Vernetzung zwischen den Scharen. «Geht in einem Lager das Zelt kaputt, kann eine andere Gruppe, welche sich in der Nähe befindet, allenfalls aushelfen.» Weiter nimmt Kochs Team den Lagerleitern Aufgaben wie Pressearbeiten ab, sodass diese mehr Zeit für die Kinder haben. «Unser Angebot ist niederschwellig, wir drängen uns nicht auf. Die Leiter sollen Selbstverantwortung übernehmen und an ihren eigenen Erfahrungen wachsen», so Koch. «Trotzdem gilt: Lieber einmal zu viel als zu wenig anrufen.»

Lagerdraht: Jetzt anmelden

Noch bis am 30. Juni könnt ihr euer Lager kostenlos unter www.luzernerzeitung.ch/lagerdraht anmelden. Neben den täglichen Telegrammen und Bildern auf unserer Webseite und in der Zeitung (Montag bis Samstag) erwarten euch:

Wettbewerb: Der Lagerdraht geht viral! Dieses Jahr könnt ihr eure besten Lagerbilder auf Instagram mit dem Hashtag #lagerdraht18 posten. Motiviert eure Freunde, das Bild zu liken – unsere Jury wählt dann unter den zehn Bildern mit den meisten Likes die drei Sieger des Fotowettbewerbs aus. Für sie gibt es Migros-Geschenkkarten im Wert von bis zu 500 Franken zu gewinnen!

Videos: Zückt eure Handys und schiesst einen kurzen Lagerclip. Wir zeigen die Aufnahmen auf unserer Webseite. Das beste Video gewinnt eine Migros-Geschenkkarte von 200 Franken.

Znüni-Besuch: Unsere Redaktion besucht jede Woche ein Lager und bringt ein feines Znüni samt Apfelschorle mit. Natürlich berichten wir dann auch in der Zeitung darüber!

Ferien-Zeitungsabo: Für Daheimgebliebene gibt es ein 30-Franken-Abo unserer Zeitung inklusive «Zentralschweiz am Sonntag» für sechs frei wählbare Wochen (E-Paper kostet 25 Franken). Infos: www.luzernerzeitung.ch/ferienabo. (jon)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.