Auch Linksextreme wollen nach Sempach

Die linksextreme Antifa will die Pnos-Demonstration vom Samstag stören. Polizei und Regierung geben sich bedeckt.

Drucken
Teilen
Mitglieder der PNOS, hier auf dem Rütli bei einer 1. Augustfeier. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Mitglieder der PNOS, hier auf dem Rütli bei einer 1. Augustfeier. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Nach den friedlichen Bildern der Sempacher Schlachtfeier scheint sich wieder etwas zusammenzubrauen über der Sempacher Schlacht. Nachdem die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) für Samstag eine Bewilligung zur Benützung der Wiese vor dem Winkelrieddenkmal erhalten hat, kündigen sich auch Linksextreme an. Auf dem Internet ruft die «Autonome Antifa Zürcher Aberland» dazu auf, die Demonstration zu stoppen und «Aktionen» gegen die Pnos zu organisieren.

Mitglieder der PNOS, hier auf dem Rütli bei einer 1. Augustfeier. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Mitglieder der PNOS, hier auf dem Rütli bei einer 1. Augustfeier. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Die Luzerner Polizei hat Kenntnis von dieser Absicht. Konkret äussern mochte sich Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, auf Anfrage nicht. Im "Blick am Abend" erklärte er: «Seitdem wir wissen, dass die Pnos in Sempach marschieren darf, bereitet sich die Polizei auch auf einen Aufmarsch von linker Seite vor.» Die Polizei werde am Samstag mit einem entsprechenden Aufgebot vor Ort sein. Ein Demonstrationsgesuch der Linksextremen liegt laut Wigger nicht vor.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.