Auf einen Kaffee mit den Kandidaten

Wer wird Nachfolger von Urs W. Studer als Stadtpräsident? Fünf Kandidaten zeigen am Samstag ihre Ziele auf.

Drucken
Teilen
Die Kandidaten fürs Luzerner Stadtpräsidium (im Uhrzeigersinn, von oben links): Adrian Borgula (Grüne), Ursula Stämmer (SP), Stefan Roth (CVP), Marc-César Welti (parteilos) und Manuela Jost (Grünliberale). (Bild: Neue LZ)

Die Kandidaten fürs Luzerner Stadtpräsidium (im Uhrzeigersinn, von oben links): Adrian Borgula (Grüne), Ursula Stämmer (SP), Stefan Roth (CVP), Marc-César Welti (parteilos) und Manuela Jost (Grünliberale). (Bild: Neue LZ)

Nach 16 Jahren gibt Urs W. Studer sein Amt als Stadtpräsident ab. Wer soll ihn beerben? Bei den Wahlen vom 6. Mai bewerben sich fünf Kandidaten. Es sind dies Adrian Borgula (52, Grüne), Manuela Jost (49, GLP), Stefan Roth (51, CVP), Ursula Stämmer (53, SP) und Marc-César Welti (42, parteilos).

Welches sind ihre Ziele, welche Qualifikationen bringen sie als Stadtpräsident mit? Morgen Samstag nehmen sie zu diesen und anderen Fragen Stellung bei einem «Meet & Greet» unserer Zeitung. Mittels einer Videoumfrage haben wir Luzerner gefragt, was sie von ihrem zukünftigen Stadtpräsidenten erwarten. In einem Gespräch mit Jérôme Martinu, Leiter regonale Ressorts der «Neuen Luzerner Zeitung», und Politreporter Christian Bertschi werden sich die fünf zu den Erwartungshaltungen äussern. Als Einstieg wird Stadtpräsident Urs W. Studer einige Anekdoten aus seiner Amtszeit zum Besten bringen.

Alle Kandidaten anwesend

Die Veranstaltung findet morgen ab 9.30 Uhr in der Kornschütte des Rathauses statt. Die Talkrunde mit den Stapi-Kandidaten ist nur ein Teil des Anlasses. Vielmehr haben die Wähler den ganzen Vormittag bei offeriertem Kaffee und Gipfeli Gelegenheit, mit allen Kandidaten für den Luzerner Stadtrat ins Gespräch zu kommen. Im Rathaus anwesend sein werden deshalb auch Adelino De Sa (23, Juso), Philipp Federer (50, parteilos), Rolf Hermetschweiler (63, SVP), Martin Merki (49, FDP) und Beat Züsli (48, SP).

cb