Aus dem Vorarlberg nach Luzern gezogen

Drucken
Teilen

Die Familie Kauffmann stammt aus dem österreichischen Vorarlberg. Der Stammbaum der Luzerner Familie geht auf Hans Kaufmann zurück. Er wurde 1610 geboren. Bei der Familie war es Tradition, dass der älteste Sohn das väterliche Gut weiterführt und die jüngeren Söhne auswandern. Im Jahr 1779 kam als erster Kaufmann Joseph-Konrad nach Luzern. Er arbeitete während 21 Jahren bei Metzgermeister Rudolf Halter auf dem Kornmarkt.

1800 erlangte Joseph-Konrad das Schweizer Bürgerrecht. Ein Jahr später eröffnete er am Grendel eine Metzgerei und schrieb seinen Namen fortan mit Doppel-f. In seine Fussstapfen stieg 1826 sein Sohn Rudolph-Alois. Er kaufte 1843 das Landgut Hirschmatt und war damit Begründer des Hirschmatt-Quartiers. 1897 gab es bereits vier Kauffmann-Metzgereien in der Stadt Luzern. Vor allem Otto Kauffmann-Meyer war mit seinem Betrieb an der Stadthausstrasse 2 erfolgreich. Er baute ihn zu einer Grossmetzgerei aus, während die anderen Kauffmann-Betriebe bereits um 1925 nicht mehr existierten. (sam)