Aus «Europe» wird doch keine Luxusresidenz

Das Hotel Europe wird nicht für Privatzwecke umgebaut. Entsprechende Investoren-Gespräche wurden abgebrochen – auch wegen der neuen Tourismuszone.

Drucken
Teilen
Der neue Verwaltungsratspräsident Stephan Wey vor dem Hotel Europe. (Bild: Dominik Wunderli)

Der neue Verwaltungsratspräsident Stephan Wey vor dem Hotel Europe. (Bild: Dominik Wunderli)

Das Grand Hotel Europe wird nicht zu einer Residenz mit Luxuswohnungen umgenutzt. Es soll weiter als Hotel betrieben werden. Das entschied der Verwaltungsrat des drittgrössten Hotels der Stadt Luzern. Die Gespräche mit Investoren, die das «Europe» kaufen und umnutzen wollten, seien abgebrochen worden, teilte der neue Verwaltungsratspräsident Stephan Wey mit. Eine Umnutzung in Wohnungen wäre wegen der geplanten Einführung einer speziellen Tourismuszone in Luzern zurzeit aber ohnehin nicht möglich.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lsen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.