Aus für die Wakeboard-Anlage in Ruswil

Die Luzerner Regierung hat die geplante Wakeboard-Anlage auf einem künstlichen See in Ruswil beerdigt. Die Initianten zeigen sich enttäuscht.

Lukas Nussbaumer
Merken
Drucken
Teilen
Wakeboarder auf dem Alpnachersee. (Bild: Roger Grütter)

Wakeboarder auf dem Alpnachersee. (Bild: Roger Grütter)

Sieben Jahre hat er geplant, mehr als 60'000 Franken aus dem eigenen Sack in das Projekt gesteckt – und jetzt ist alles aus: Bruno Zemp vom «Feldmättli» in Ruswil kann seinen Traum von einer Wakeboard-Anlage nicht verwirklichen. Die Regierung hat ihre Zustimmung auch nach einer zweiten Prüfung des Projekts verweigert, wie der zuständige Regierungsrat Robert Küng am Dienstag Recherchen der Neuen Luzerner Zeitung bestätigte.

Zemp plante auf einer Fläche von rund 3,3 Hektaren (entspricht der Grösse von knapp fünf Fussballfeldern) einen künstlich angelegten See. Auf diesem See sollten Wellenreiter auf snowboard-ähnlichen Brettern oder Wasserski von einer Liftanlage über das Wasser gezogen werden. Der Initiant rechnete mit Kosten von rund 2 Millionen Franken sowie jährlich mit etwa 10'000 Wassersportlern und noch einmal so vielen Besuchern der ebenfalls geplanten Bar.

«Zu grosser Landverlust»

Laut Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdirektor Robert Küng ist die seinem Departement angegliederte Dienststelle Raumentwicklung, Wirtschaftsförderung und Geoinformation (Rawi) zum Schluss gekommen, dass die Anlage keinem wesentlichen öffentlichen Interesse entspricht. «Der Verlust an wertvollstem Kulturland wäre in Abwägung zum Nutzen des Projekts zu gross gewesen», sagt Küng.

Bedauern bei Trägerschaft

Die Projektträgerschaft zeigt sich in einer ersten Reaktion enttäuscht und bezeichnet den Entscheid als politisch. Aus ihrer Sicht sei das öffentliche Interesse für die Anlage gemäss Mitteilung vom Mittwoch klar ausgewiesen gewesen: «Wakeboarden am Lift ist offizieller IOC Kandidat für die Olympischen Sommerspiele 2020. Unsere Anlage hätte optimale Bedingungen für diesen Sport geboten und wäre mit einem Elektroantrieb umweltverträglich.»