AUSBILDUNG: Lehrstellen: Es zeichnet sich ein Rekord ab

Tausende Jugendliche im Kanton Luzern starten jetzt ins Berufsleben. Die Zahl der Lehrverträge ist rekord­verdächtig.

Drucken
Teilen
Lehrling Sebastian Dresselhaus holt zusammen mit Adrian Heer, Ausbildungsverantwortlicher bei der Ruag, Material aus dem Hochregallager. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Lehrling Sebastian Dresselhaus holt zusammen mit Adrian Heer, Ausbildungsverantwortlicher bei der Ruag, Material aus dem Hochregallager. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Im Kanton Luzern haben Firmen dieses Jahr bereits rund 4140 neue Lehrverträge mit Schulabgängern abgeschlossen. «Das letztjährige Niveau von Ende Sommer ist bereits übertroffen», sagt Gaby Egli, Leiterin betriebliche Bildung beim Kanton Luzern, auf Anfrage. Genaue Zahlen gibt der Kanton Anfang September bekannt.

Bei der Zahl der Lehrverträge zeichnet sich damit für dieses Jahr ein Rekord ab. Noch seien nicht alle vergebenen Lehrstellen beim Kanton erfasst. Und bis Ende August unterzeichnen noch zahlreiche Schulabgänger kurzfristig Ausbildungsverträge. Im bisherigen Spitzenjahr 2008 wurden 4249 abgeschlossene Verträge gezählt.

Der Direktor des Luzerner Gewerbeverbandes, Werner Bründler, ist erfreut: «Die Firmen haben ein Interesse an eigenem Berufsnachwuchs.» Dass dieses Jahr mehr Lehrverträge abgeschlossen würden, führt er vor allem auf die höhere Flexibilität der Schulabgängerinnen und Schulabgänger zurück. «Ich vermute, dass die Jugendlichen offener an die Lehrstellensuche herangehen und weniger auf einzelne Berufe fixiert sind», sagt Bründler.

Auch beim Kanton geht man davon aus, dass die Firmen so auf den Nachwuchsmangel reagieren, der in den nächsten Jahren droht.

Thomas Oswald/Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikellesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.