Ausgleichskasse zahlt 1,6 Milliarden aus

Sowohl die Beiträge wie auch die ausbezahlten Leistungen der Ausgleichskasse Luzern sind im vergangenen Jahr gestiegen. Der Gesamtumsatz stieg so auf rund 2,6 Milliarden Franken.

Drucken
Teilen

Mit dem Gesamtumsatz von 2,6 Milliarden Franken (Vorjahr 2,55 Milliarden) erzielte die Ausgleichskasse Luzern im Jahr 2011 einen neuen Rekord. Wie sie in der Mitteilung zum Jahresbericht schreibt, wurden rund 1,6 Milliarden an Versicherte ausbezahlt (etwa gleich viel wie 2010). Die Hälfte davon, rund 842 Millionen, ging an AHV-Bezüger. Dies sind rund 30 Millionen Franken mehr als 2010. Für IV-Leitungen gab die Kasse rund 196 Millionen Franken (Vorjahr 191 Millionen) aus.

Rund ein Drittel der Luzerner Wohnbevölkerung (125'000 Personen) haben zudem eine Verbilligung ihrer Krankenversicherungsprämie erhalten. Dafür seien rund 174 Millionen Franken (Vorjahr 166 Millionen) ausbezahlt worden.

pd/bep