Ausschreibung: Innerschweizer Kulturprojekt nimmt sich 2022 den Innereien an

Die Luzerner Albert Koechlin Stiftung (AKS) lanciert für 2022 eine Innerschweizer Veranstaltungsreihe. Das Thema heisst «Innereien».

Merken
Drucken
Teilen
(sda)

Für das neue Kulturprojekt werde der Fokus auf ein vielschichtiges, markantes und polarisierendes Thema gerichtet, teilte die AKS am Dienstag mit. Es gehe um Schlachttiere, Gaumenfreude und Blutrünstigkeit, aber auch um die philosophische Frage, was sich im Innern verbergen könne. Die AKS schlägt den Bogen bis zur Quantenphysik und zur Frage, ob die Innerschweiz die Innerei der Schweiz sei.

Am Kunstprojekt beteiligen können sich Kunstschaffende aus den Sparten Musik, Tanz, Literatur, Theater, Performance, Film oder bildende Kunst, aber auch Personen, die eine thematische Ausstellung organisieren möchten. Projekte können bis am 9. Oktober 2020 eingereicht werden, durchgeführt wird die Veranstaltungsreihe «Innereien» vom 16. März bis am 15. Juni 2022 in den Kantonen Uri, Ob- und Nidwalden, Schwyz und Luzern.

Es ist das siebte Mal, dass die AKS eine Veranstaltungsreihe ausschreibt. Die letzte datiert von 2019 und trug den Titel «Die andere Zeit».