AUSSCHREITUNGEN: 25 Randalierer haben sich gemeldet

Am Cup-Spiel FC Luzern gegen den FC Sion vom 13. April ist es auf der Luzerner Allmend zu Ausschreitungen gekommen. In der Zwischenzeit haben sich 25 Beteiligte bei der Kantonspolizei Luzern gemeldet.

Drucken
Teilen
Am 13. April stürmten Anhänger des FC Sion und des FC Luzern das Spielfeld der Luzerner Allmend und prügelten sich. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Am 13. April stürmten Anhänger des FC Sion und des FC Luzern das Spielfeld der Luzerner Allmend und prügelten sich. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Am Ostermontag, 13. April ist es nach dem Cup-Halbfinalspiel FC Luzern gegen FC Sion nach Spielschluss auf dem Spielfeld zu Auseinandersetzungen zwischen Sion- und Luzern-Fans gekommen. Die Polizei musste Wasserwerfer und Gummischrot einsetzen. Fünf Personen wurden vorübergehend festgenommen.

Beat Hensler, Kommandant der Kantonspolizei Luzern, forderte am 20. April die Beteiligten auf, sich bis am Mittwoch, 22. April, um 18 Uhr, bei der Polizei zu melden. Bei Nichtmeldung würde eine Publikation der Personenfotos im Internet geprüft.

Wer sich nicht meldet, wird vielleicht im Internet gezeigt
In der Zwischenzeit haben sich 25 Männer bei der Kantonspolizei Luzern gemeldet, die sich nach Spielschluss auf das Spielfeld begeben hatten. Wie sich die Personen an den tätlichen Auseinandersetzungen beteiligten, wird derzeit ermittelt. Die Auswertungen von Film- und Fotomaterial sind im Gange, um alle Beteiligten zu identifizieren.

Personen, die strafbare Handlungen begangen haben und durch die Polizei nicht identifiziert werden können, müssen damit rechnen, dass ihre Fotos im Internet veröffentlicht werden. Ein möglicher Veröffentlichungstermin ist noch nicht bekannt.

ana