AUSSTELLUNG: Die Zentralbibliothek zeigt Werke von Hofmann

Die Zentral- und Hochschulbibliothek zeigt von Montag an Skizzenbücher, Aquarelle und Holzschnitte des 2005 verstorbenen Luzerner Künstlers Werner Hofmann.

Drucken
Teilen
Seite eines Skizzenbuchs von Werner Hofmann. (Bild pd)

Seite eines Skizzenbuchs von Werner Hofmann. (Bild pd)

Das Gesamtwerk des 2005 verstorbenen Künstlers Werner Hofmann beeindrucke spontan durch Vielfältigkeit und Fülle, heisst es in einer Mitteilung der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern (ZHB). Die Energie des Luzerner Künstlers, der lange Zeit an der ehemaligen Schule für Gestaltung lehrte, dokumentieren auch die rasch und sicher erfassten Miniaturen in rund 400 Skizzenbüchern.

Skizzenbücher über halbes Jahrhundert
Diese Skizzenbücher werden künftig in der Sammlung der ZHB aufbewahrt. Sie stehen denn auch laut Mitteilung im Mittelpunkt der Ausstellung über Hofmanns Werk, welche ab Montag, 9. Dezember, in der ZHB zu sehen sein wird. Daneben sind ausgewählte Holzschnitte, Aquarelle und Buchillustrationen zu sehen.

Die Skizzenbücher des Künstlers dokumentieren ein halbes Jahrhundert des Werkprozesses. Und jedes der Bücher sei etwas Besonderes, schreibt die ZHB weiter. Durch ihre Aufnahme in die Sondersammlung bleiben sie auch auf lange Sicht für die Öffentlichkeit erhalten.

Illustrator, Lehrer und Grafiker
Werner Hofmann wurde 1935 in Zug geboren. Nach Primar- und Sekundarschule in Zuge machte er eine Lehre als Grafiker in Luzern. Ab 1961 wurde er selbstständiger Illustrator in Luzern, ab 1963 Lehrer für Landschaftszeichnen und Naturstudien an der Kunstgewerbeschule Luzern.

Werner Hofmann war Mitglied der Internationalen Vereinigung der Holzschneider Xylon, der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Grafiker ASG und der Gesellschaft Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten GSMBA. 2005 ist Hofmann gestorben.

ana