Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AUSSTELLUNG: Grosse Kunst kommt nach St. Urban

Ab Mai wird St. Urban zu einem Zentrum für zeitgenössische chinesische Kunst. Gestern erreichten die Skulpturen das Klosterareal.
Cyril Aregger
Aufbauarbeiten in St. Urban: Co-Kuratorin Gertrud Aeschlimann mit dem Werk «Lotus» des Künstlers Zeng Chenggan. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Aufbauarbeiten in St. Urban: Co-Kuratorin Gertrud Aeschlimann mit dem Werk «Lotus» des Künstlers Zeng Chenggan. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Sattelschlepper, Gabelstapler und Hebekräne: Es herrscht einiges an Betrieb auf dem Klosterareal in St. Urban. Grund ist die Ausstellung «Chinese Artists in St. Urban – A Passage to the Alps», die am 9. Mai eröffnet wird. Für den Skulpturenpark wurden am Dienstag die monumentalen Werke des chinesischen Künstlers Zeng Chenggan mit zehn Lastenzügen angeliefert. «Es ist wunderbar, dass wir einen so bedeutenden Künstler hier bei uns ausstellen dürfen», sagt Co-Kuratorin Gertrud Aeschlimann mit leuchtenden Augen. Mit ihrem Mann Heinz, Unternehmer und Plastiker, gründete sie 2005 «art-st-urban» mit dem Ziel, die damals vom Kanton Luzern übernommene ehemalige Männerpsychiatrie in ein Kunst- und Kulturzentrum umzufunktionieren. «So etwas Grosses hatten wir hier aber noch nie», sagt Gertrud Aeschlimann mit Blick auf den Skulpturenpark, der bis mindestens Herbst 2015 öffentlich zugänglich sein wird und dessen Werke zu verkaufen sind.

Unterstützung aus China

Möglich ist das für Art St. Urban nur aber nur dank Unterstützung. Bislang vor allem von chinesischer Seite: So wird der Transport – mehrere 100 0000 Franken teuer – zum grossen Teil vom chinesischen Kulturministerium bezahlt.

Die Ausstellungen im Klosterpark und im Konventgebäude werden für die Öffentlichkeit frei und kostenlos zugänglich sein, Orangerie und Museum-Artpavillon nur auf Voranmeldung. Weitere Infos: www.art-st-urban.com

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.