AUSSTELLUNG: Historisches Museum wird zum Schoggiland

Schokolade ist nicht nur an Ostern ein Thema: Bis zum 30. August findet im Historischen Museum in Luzern die Ausstellung «100% Schokolade» statt.

Drucken
Teilen
Szene aus der Schokoladenfabrik Schönenberger in Reussbühl. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Szene aus der Schokoladenfabrik Schönenberger in Reussbühl. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Plakatserie «Emotionen» zeigt ausgewählte Personen mit ihrer Lieblingsschokolade. Kakaobäume thematisieren die Herkunft und Sorten des Kakaos und erzählen von den Legenden rund um die Schokolade.

Eine Längsreiber-Conche in Miniaturform demonstriert das ursprüngliche Veredelungsverfahren, welches den zarten Schmelz in die Schokolade zaubert und die Schweizer Schokolade weltberühmt gemacht hat.

An der Aroma-Bar wird man in die Geheimnisse der Edelschokoladen eingeführt. Mit einer Münze kann einem fast 100-jährigen Stollwerck-Automaten eine speziell für die Ausstellung kreierte und handgeschöpfte Milch-Schokolade bezogen werden.

Kreationen von Lehrlingen
Darüber hinaus gibt es 28 Schokoladen-Schaustücke von Zentralschweizer Konditor-Confiseur-Lernenden, die zusammen mit Schokoladenköstlichkeiten der jeweiligen Lehrbetriebe präsentiert werden. Eine Fachjury und ein Publikumspreis entscheiden über das schönste Stück. Weiter werden ausgefallene Kunstobjekte aus Schokolade von Künstlern aus der Schweiz und dem Ausland präsentiert.

Auch die dunklen Seiten der Schokoladenherstellung wie etwa die Kinderarbeit werden diskutiert. Eine Lounge und ein Schoko-Beautybereich laden zum Entspannen ein.

Die Ausstellung wird von einem vielfältigen Begleitprogramm für Erwachsene, Kinder und Familien sowie Schulklassen ergänzt (siehe Link).

scd