Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AUSSTELLUNG: Mytheninterpretation im Wagner Museum Luzern

Das Richard Wagner Museum in Luzern zeigt vom 15. März bis 30. November eine zeitgenössische Interpretation der Nibelungensage. Gezeigt werden unter dem Titel "Götter, Helden, Kriminelle" Werke des Österreichers Christoph Kiefhaber.
Des Alben Qual. (Ausschnitt aus dem Flyer zur Ausstellung). (Bild: PD)

Des Alben Qual. (Ausschnitt aus dem Flyer zur Ausstellung). (Bild: PD)

Im Zentrum stehen vier Gemälde des 1941 geborenen Kiefhaber: "Die Otterbusse", "Der Ring der Nibelungen", "Der Ringvergleich" und "Götterdämmerung". Grafische Studien und Arbeiten auf Papier aus den Jahren 1988 bis 2013 ergänzen diese vier Bilder.

Kiefhaber orientiere sich in seinen Werken an den ewig gültigen Themen der mittelalterlichen Edda-Lieder und der Nibelungensage, nämlich Liebe und Opferbereitschaft sowie Machtgier und Verrat, teilte das Museum am Mittwoch mit. Diese Werke hätten auch Wagner inspiriert. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.