RegioFair in Zell erhält den Grand Prix Bio Suisse 2017

Der Grand Prix Bio Suisse 2017 geht an die RegioFair Agrovision Zentralschweiz, eine regionale Vermarktungs- und Dienstleistungsplattform für Bio-Produkte in Zell. Der Förderpreis ist mit 10'000 Franken dotiert.
Andi Lieberherr ist Geschäftsführer von Regiofair. (Bild: Corinne Glanzmann (Zell, 31. März 2016))

Andi Lieberherr ist Geschäftsführer von Regiofair. (Bild: Corinne Glanzmann (Zell, 31. März 2016))

Die Marke RegioFair stehe für die Produkte von zahlreichen Bio-Produktions- und Verarbeitungsbetrieben aus der ganzen Zentralschweiz, teilte Bio Suisse, der Dachverband der Schweizer Bio-Produzenten, am Donnerstag mit. RegioFair sei das Resultat einer Kooperation der Agrovision Burgrain mit den Bio-Vereinen und ihren Mitgliedern aus Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug.

Dank der regionalen Vermarktungs- und Dienstleistungsplattform von Agrovision Zentralschweiz bleibe die gesamte Wertschöpfungskette in der Zentralschweiz, von den Rohprodukten über die Verarbeitung bis hin zur Logistik, heisst es weiter.

Bio Suisse will mit dem Förderpreis das Innovationspotenzial der Bio-Branche aufzeigen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Jury bewertete die Kriterien Innovationsstärke, Relevanz Bio-Produktion, regionaler, ökologischer und gesellschaftlicher Nutzen, Zukunftschancen sowie PR-Potenzial. Dieses Jahr wurden 18 Projekte eingereicht. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.