2. Adventsfenster:  Ein alter Brauch erfreut auch heute noch

Im zweiten Adventsfenster gibt sich der Stadtluzerner Hofsamichlaus die Ehre. Gemeinsam mit seinem Gefolge ist er am Sonntag feierlich ausgezogen, um die Familien im Pfarreigebiet zu besuchen.

Hugo Bischof
Hören
Drucken
Teilen
Der Hofsamichlaus im Gespräch mit den Zuschauern.

Der Hofsamichlaus im Gespräch mit den Zuschauern.

Bild: Roger Grütter, Luzern, 1. Dezember 2019)

Traditionell findet der Auszug des Hofsamichlaus aus der Hofkirche in der Stadt Luzern jeweils am ersten Dezembersonntag statt. So auch dieses Jahr, um 17 Uhr war es so weit. Begleitet wurde der Samichlaus von einer grossen Schar Zwergli, Ministrantinnen, Ministranten und Dienern. Dazu spielten seine Herolde von der Brass Band Abinchova Ebikon feierliche Klänge. Der Samichlaus richtete danach ein paar Worte an die grossen und kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer, die sich vor der Hofkirche-Treppe versammelt hatten.

Der Ablauf ist seit mehr als hundert Jahren der gleiche, und doch erfreut er das Publikum auch heute immer wieder. Das Licht der Fackeln erzeugte in der Dämmerung vor der dezent erleuchteten Vorderfassade der Hofkirche auch dieses Jahr wieder eine besondere Stimmung.

Nach dem Anlass vor der Hofkirche zog der Samichlaus in die dunkle Nacht hinaus. Er machte sich auf den Weg zu den Familien im Pfarreigebiet, egal welcher Religionszugehörigkeit, um ihre Kinder zu loben, zu ermahnen, zu bescheren und ihre Verslein anzuhören.

Der Samichlaus und sein Gefolge auf der Treppe der Hofkirche.
8 Bilder
Der Hofsamichlaus und seine Diener.
Der Samichlaus und sein Gefolge auf der Treppe der Hofkirche.
Der Auszug des Hofsamichlaus wird musikalisch untermalt.
Der Hofsamichlaus im Gespräch mit den Zuschauern
Zwerge auf der Treppe der Hofkirche.
Der Hofsamichlaus und sein Gefolge.
Der Hofsamichlaus im Gespräch mit den Zuschauern.

Der Samichlaus und sein Gefolge auf der Treppe der Hofkirche.

Bild Roger Grütter, Luzern, 1. Dezember 2019)