Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

AUTOBAHN A2: «Der Bund soll lärmgeplagte Anwohner schützen»

Entlang der Autobahn A2 werden die Lärmgrenzwerte überschritten. Dieses Problem betrifft auch die Gemeinde Eich. Aufgrund der zu hohen Immissionswerte müsste der Bund dort weitere Massnahmen zum Schutz der Anwohner treffen.
Yasmin Kunz
SVP-Nationalrat Franz Grüter ärgert sich: «Das ist Beamten­anmassung.» (Bild: Pius Amrein)

SVP-Nationalrat Franz Grüter ärgert sich: «Das ist Beamten­anmassung.» (Bild: Pius Amrein)

Doch gemäss dem Bundesamt für Strassen (Astra) ist die Erhöhung der bestehenden Lärmschutzwände zu teuer (Ausgabe vom 23. August). Das Astra argumentiert allerdings mit Zahlen, die schwer nachvollziehbar sind. So soll die Erhöhung der bestehenden Lärmschutzwände rund 6,5 Millionen Franken kosten. Der hohe Preis kommt unter anderem deshalb zu Stande, weil das Astra für die bestehende Wand noch einen Restwert von 1,9 Millionen Franken verrechnet – für eine Wand, die neu 820 000 Franken gekostet hat. Franz ­Grüter, SVP-Nationalrat und Einwohner der Gemeinde Eich, kann die Argumentation des Astra nicht verstehen.

Franz Grüter, planen Sie nun politische Schritte?

Bei der Argumentation des Astra ist mir beinahe übel geworden. Ich will vom Bund wissen, was hier vorgeht. Ich werde einen Vorstoss einreichen. Offen ist noch, ob es sich dabei um eine Anfrage oder um eine Motion – also einen Antrag auf Gesetzesänderung – handeln wird. Fest steht: Ich werde mich im Namen der Eicher wehren, auch wenn ich selbst nicht vom Lärm betroffen bin.

Was wollen Sie erreichen?

Der Bund soll lärmgeplagte Anwohner schützen, so wie es das Gesetz verlangt – und zwar nicht nur in der Gemeinde Eich. Es kann nicht sein, dass sich die Behörde weigert, die nötigen Massnahmen umzusetzen, und sich obendrauf auf Zahlen stützt, die wenig nachvollziehbar sind. Das ist Beamtenanmassung. Ausserdem verlange ich vom Bund, dass er die Kosten für Lärmschutzmassnahmen offenlegt.

Werden Sie mit anderen Bundesparlamentariern aus Luzern für die Umsetzung der Lärmschutzmassnahmen weibeln?

Nein, ich arbeite in diesem Fall, um Zeit zu gewinnen, nicht mit anderen Parlamentariern zusammen. Doch ich werde den Vorstoss von möglichst vielen Parlamentariern unterzeichnen lassen.

Die Eicher sind bekannt für ihren Kampfgeist. So besiegten sie etwa Ende der sechziger Jahre den Bund, der den Autobahntunnel von Eich nicht erstellen wollte.

Und der damalige Bundesrat Hans Hürlimann, der dem Bau des Tunnels letztlich seinen Segen gab, ist seither Ehrenbürger von Eich. Ich sehe also gute Chancen, dass wir auch betreffend Lärmschutzwand Erfolg haben werden. Wir Eicher müssen uns wehren!

Interview: Yasmin Kunz

yasmin.kunz@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.