AUTOBAHN: Rothenburg: Beschwerdeführer kapitulieren

13 Beschwerdeführer verzichten auf den Gang ans Bundesgericht. Trotzdem muss der Bau des Autobahnanschlusses noch warten.

Drucken
Teilen
Eine Baumaschine bei der Rosengartenstrasse in Rothenburg, die als Zubringerachse zum neuen A2-Anschluss dienen soll. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Eine Baumaschine bei der Rosengartenstrasse in Rothenburg, die als Zubringerachse zum neuen A2-Anschluss dienen soll. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Eine Gruppe von 13 Anwohnern hat entschieden, ihre Beschwerde gegen den geplanten Zubringer zum Autobahnanschluss Rothenburg nicht an das Bundesgericht weiterzuziehen. Der Zubringer via Rosengartenstrasse ist Voraussetzung für den Bau des vom Bundesrat vor einem Jahr bewilligten Anschlusses. Dieser wiederum ist nötig, damit das schwedische Möbel- und Einrichtungshaus Ikea eine Filiale in Rothenburg eröffnen kann.

Ob die Baumaschinen für den Bau des Autobahnanschlusses bald auffahren können, ist aber noch offen. Die Beschwerdefrist läuft mit Poststempeldatum von heute Freitag ab. Beim Bundesverwaltungsgericht sind nebst der Sammelbeschwerde noch vier weitere Beschwerdeführer vorstellig geworden. Ob sie ihr Begehren ans Bundesgericht weiterziehen, ist noch offen.

Christian Bertschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.