Zwei provisorische Haltestellen beim Bahnhof Ebikon verkürzen Fussmarsch

Ende Jahr wird der 22er-Bus nur noch zwischen Buchrain und Ebikon verkehren. Nun gibt es eine Lösung, die das Umsteigen erleichtert.

Yasmin Kunz
Merken
Drucken
Teilen

Damit der Busbetrieb in Ebikon ab dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2019 sichergestellt werden kann, musste für den Bahnhof Ebikon eine Übergangslösung gefunden werden. Diese hat die Gemeinde Ebikon jetzt präsentiert.

Doch zuerst ein Blick zurück: Die Trolleybuslinie 1 – die meistfrequentierte Linie des Kantons Luzern – wird verlängert und führt ab dem 15. Dezember von Obernau bis zur Mall of Switzerland in Ebikon.

Einsprachen verhindern Umbau des Bahnhofs

Ursprünglich war geplant, dass sämtliche Linien, die im Rontal verkehren, beim Bahnhof in Ebikon zusammenkommen, damit die Passagiere unkompliziert umsteigen können. Dafür hätte der Bahnhof zu einem Busknoten umgebaut werden sollen. Gegen dieses Projekt wurden Einsprachen beim Luzerner Kantonsgericht erhoben. Diese sind noch hängig. Der verlängerte 1er-Bus wird trotzdem im Dezember in Betrieb genommen, hält aber nicht am Ebikoner Bahnhof, sondern bloss an der Zentralstrasse.

Dies wiederum führt dazu, dass Passagiere von der Linie 22 vom Bahnhof Ebikon zu Fuss mehrere hundert Meter gehen müssten, um auf den 1er umzusteigen. Das hat in Buchrain, wo die Linie 22 die einzige Verbindung nach Ebikon ist, für Ärger gesorgt. Man sei nicht bereit, in den sauren Apfel zu beissen, liess Bauvorsteher Heinz Amstad (FDP) vor einigen Wochen verlauten. Nun ist man über die Bücher gegangen und hat für das Problem eine Lösung gefunden: Es entstehen auf der Höhe des Gemeindehauses und beim Knoten Rank/Weichle zwei provisorische Haltestellen, wie folgende Karte zeigt:

Somit verkürzt sich der Weg zu den Haltestellen der Linie 1 auf 100 bzw. 160 Meter.

Ebikon: «bestmögliche Übergangslösung»

Der 22er-Bus wird somit rund um den Bahnhof Ebikon an drei verschiedenen Haltestellen halten. Beim Bahnhof selber werden wie geplant alle Buslinien ausser der Linie 1 zusammen treffen. Alle Busse gelangen über den Knoten Rank zum Bahnhof. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, wird die Bahnhofstrasse auf dem Strassenabschnitt zwischen dem Restaurant Bahnhöfli und der Bahnhofstrasse 18a als Einbahnstrasse signalisiert. Die Gemeinde Ebikon und ihre Partner haben sich für «eine bestmögliche Übergangslösung» eingesetzt, wie Roland Beyeler, Kommunikationsbeauftragter der Gemeinde, sagt. «Trotz schwierigen Umständen konnten wir gemeinsam mit dem Kanton, dem VVL, den VBL und LuzernPlus schlussendlich eine Lösung erarbeiten, welche den ÖV-Reisenden auf allen Linien möglichst komfortable und sichere Verbindungen bietet.»

Erneut Unmut in Buchrain

Was sagt die Gemeinde Buchrain dazu? CVP-Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli will auf Anfrage noch keine Stellung nehmen. «Das Thema ist für uns viel zu wichtig, als dass wir hier ad hoc ein Statement abgeben.» Heute in der Ratssitzung werde das Thema diskutiert.

Auch Urs Köppel von der SP Buchrain hatte im August gefordert, dass man in Sachen Bushaltestellen in Ebikon nochmals über die Bücher geht. Zur Übergangslösung will er auf Anfrage ebenfalls noch keine Aussage machen. «Wir wurden weder in die Planung mit einbezogen noch über das Ergebnis informiert, was ich sehr bedauere.»

(Visualisierung des geplanten Bushub. PD)

(Visualisierung des geplanten Bushub. PD)