BAHNHOF LUZERN: Tiefbahnhof ist Favorit bei SBB und Kantonen

Für SBB sowie Kanton und Stadt Luzern ist ein Tiefbahnhof mit direkter Zufahrt ab Ebikon die beste Ausbauvariante, um künftige Engpässe bei der Zufahrt zum Bahnhof Luzern zu beheben.

Drucken
Teilen
Die Bahnhofeinfahrt Luzern ist stark ausgelastet. Ein Tiefbahnhof würde laut SBB die Situation entschärfen. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Die Bahnhofeinfahrt Luzern ist stark ausgelastet. Ein Tiefbahnhof würde laut SBB die Situation entschärfen. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Seit der Einführung von Bahn 2000 im Dezember 2004 verzeichnet die SBB 30 Prozent mehr Kunden. Diese Entwicklung ist auch in der Zentralschweiz spürbar, speziell in Luzern, schreibt die SBB in einer Medienmitteilung. Die Zufahrt zum Bahnhof Luzern könne kaum mehr ausgebaut werden, Engpässe seien die Einspurstrecke am Rotsee sowie die Zufahrt zum Bahnhof Luzern.

Deshalb haben die SBB vier Ausbauvarianten hinsichtlich der neusten Nachfrageprognosen geprüft. Die Resultate sind am Freitagmorgen, 16. Januar, an einer Medienkonferenz präsentiert worden. Neben der SBB waren auch die Behörden von Stadt und Kanton Luzern sowie der Kantone Ob- und Nidwalden anwesend.

Tunnel unter dem Vierwaldstättersee
Favorit für SBB, Kantone und Stadt ist die so genannte Variante «Rotsee kurz», heisst es in der Mitteilung. Diese sieht ab Ebikon einen doppelspurigen Tunnel vor, der den Vierwaldstättersee unterquert und direkt in einen neuen Tiefbahnhof führt, welcher unter dem bestehenden Bahnhof Luzern liegt. Die stark befahrene Bahnhofeinfahrt würde dadurch entlastet.

Züge zwischen Zug und Luzern wären dank dieser Verbindung vier Minuten schneller am Ziel. Zudem würde die Variante laut Mitteilung in späteren Schritten weitere Ausbauoptionen bieten, zum Beispiel den Ausbau des Tiefbahnhofs zu einem Durchgangsbahnhof.

Finanzierung und Geologie müssen geprüft werden
In einem nächsten Schritt müssen die Planungsarbeiten vertieft werden. Wie die SBB in ihrer Mitteilung schreibt, belaufen sich die Kosten für das Projekt laut ersten groben Schätzungen auf mehr als 1 Milliarde Franken. Das bedeutet, dass der Tiefbahnhof nur realisiert werden kann, wenn Bund, Kantone und SBB einen Finanzierungsschlüssel finden können. Für eine genauere Kostenschätzung müssen auch die geologischen Verhältnisse überprüft werden.

ana