BAHNVERKEHR: Luzerner Tiefbahnhof hat keine Priorität

Nun ist klar, welche Projekte für die Metropolitankonferenz Zürich wichtig sind. Der Tiefbahnhof von Luzern ist nicht dabei.

Drucken
Teilen
Der Luzerner Tiefbahnhof ist für die Metropolitankonferenz Zürich nicht prioritär. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Luzerner Tiefbahnhof ist für die Metropolitankonferenz Zürich nicht prioritär. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Metropolitankonferenz Zürich hat am Freitag, 7. Mai, eine Liste mit den Top-Verkehrsprojekten von Bahn und Schiene für den Grossraum Zürich verabschiedet. Das Komitee Tiefbahnhof Luzern hatte sich im Vorfeld der Konferenz für das Bahnhofsprojekt stark gemacht und betont, dass ohne den Tiefbahnhof kein Viertelstundentakt Zürich–Luzern möglich sei.

Die wichtigsten Vorhaben im Bahnverkehr sind für die acht Kantone sowie über 100 Gemeinden:

  • Zimmerbergbasistunnel II
  • Brüttenertunnel
  • Heitersbergbahntunnel II
  • Ausbau Bahnhof Stadelhofen
  • Ausbau im Raum Basel

Der Antrag der Luzerner (vertreten von der Regierungsrätin Yvonne Schärli), das Projekt des Luzerner Tiefbahnhofs als konkrete Massnahme für die Lösung des Bahnknotens Luzern in die Liste aufzunehmen, lehnte die Metropolitankonferenz mit 411 zu 311 Stimmen deutlich ab.

Daneben wurden die Luzerner Gemeinden Buchrain, Ebikon und Root ohne Gegenstimme in die Metropolitankonferenz aufgenommen. Horw ist neu assoziertes Mitglied.

Thomas Oswald/Neue LZ