BARGELDFUND: Vermissen Sie 50'000 Franken?

Vor rund einem halben Jahr wurde im Gebiet Zell / Grossdietwil / Schötz ein veritabler Schatz gefunden.

Drucken
Teilen
Wer hat 50'000 Franken verloren? (Symbolbild Keystone)

Wer hat 50'000 Franken verloren? (Symbolbild Keystone)

kk. Wie es im aktuellen Kantonsblatt heisst, handelt es sich um einen Fund aus Noten in diversen Währungen und in verschiedenen Behältern, die der Finder der Polizei gemeldet hat. Stattliche 50 000 Franken beträgt der Wert des Bargelds, das von der zuständigen Staatsanwaltschaft Sursee beschlagnahmt worden ist. Trotz intensiven Abklärungen ist noch immer nicht klar, wem das Geld gehört und aus welcher Quelle es stammt.

Finderlohn ist garantiert

Darum geht nun die Staatsanwaltschaft in die Offensive und sucht den möglichen Besitzer. Die Angaben seien gewollt vage und unklar, erklärt Staatsanwalt Michael Bucher. «Dies, damit wir nicht von Ansprüchen überschwemmt werden.» Fünf Jahre hat der Besitzer Zeit, seine «begründeten Ansprüche» auf das Bargeld anzumelden. Doch was, wenn sich kein Besitzer findet? Nach Ablauf der Frist werde entschieden, was mit dem Geld geschehe, erklärt Bucher: «Und dann hat der Finder laut Gesetz Anspruch auf Ersatz seiner Auslagen sowie auf einen angemessenen Finderlohn.»