BASEL/LUZERN: Metzger schmuggelte 55 Tonnen Fleisch

Die Zollfahndung Basel hat 55 Tonnen illegal eingeführtes Fleisch aus Deutschland ermittelt. Die Ware wurde von einem im Kanton Luzern wohnhaften Metzger geschmuggelt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Schmugglerversteck für das illegal eingeführte Fleisch im Kofferraum des Autos. (Bild Schweizer Grenzwache Basel)

Das Schmugglerversteck für das illegal eingeführte Fleisch im Kofferraum des Autos. (Bild Schweizer Grenzwache Basel)

Im Frühjahr 2009 haben Schweizer Grenz-wächter beim Grenzübergang Basel-Weil/Autobahn eine Zollkontrolle bei einem Fahrzeug durchgeführt. Wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilt, meldete der Fahrer trotz der Nachfrage der Grenz-wächter nach Waren nichts zur Einfuhr an.

106 Kilogramm Fleisch im Auto
Das Auto wurde auf Waren kontrolliert. Dabei stiessen sie unter dem Rücksitz des Autos und im Hohlraum für den Ersatzreifen auf Dutzende in Plastik abgepackte Fleischpakete. Die Grenzwächter stellten insgesamt 106 Kilogramm Frischfleisch im Auto sicher. Die Grenzwache zog daraufhin die Zollfahndung Basel bei.

Beim Schmuggler handelt es sich um einen Metzger aus dem Kanton Luzern. Bei einer Hausdurchsuchung in der Firma in der Innerschweiz stellten die Basler Zollfahnder weiteres illegal eingeführtes Fleisch sicher.

Auch die Frau schmuggelte mit
Nach Ermittlungen im In- und Ausland stand fest, dass sowohl der Metzger als auch seine Ehefrau während fünf Jahren insgesamt 55 Tonnen Fleisch in Deutschland eingekauft und illegal in die Schweiz eingeführt hatten. Um das Fleisch unbemerkt über die Landesgrenze schmuggeln zu können, wurde es in der speziell präparierten Rückbank und im Reserveradkasten des Autos versteckt. Das ungekühlt eingeführte Fleisch wurde in der Schweiz verkauft.

Auf den 55 Tonnen Fleisch, welches illegal in die Schweiz eingeführt wurde, lasten Abgaben in der Höhe von rund 1,3 Millionen Franken. Die Abgaben wurden nachgefordert. Dem Metzger und seiner Ehefrau drohen wegen Versottes gegen das Zollgesetz, das Mehrwertsteuergesetz und das Tierseuchengesetz hohe Bussen.

ana