BAUKOMMISSION: Etwas Skepsis wegen Moschee, Ja zu Emmi

Die Baukommission des Grossen Stadtrates beriet an seiner Sitzung vom letzten Donnerstag zwei Geschäfte: Zum einen ging es um die Sanierung der Mariahilfkirche und zum anderen um die Umzonung des Areals Butterzentrale.

Drucken
Teilen
Das Butterzentrale-Areal soll umgezont werden ? wegen Emmi. (Bild Maria Schmid/Neue LZ)

Das Butterzentrale-Areal soll umgezont werden ? wegen Emmi. (Bild Maria Schmid/Neue LZ)

Die Notwendigkeit der vorgeschlagenen Sanierungsmassnahmen der Mariahilfkirche waren unbestritten. Trotzdem wurde ein Rückweisungsantrag gestellt, mit der Begründung, dass ein Gesamtkonzept, insbesondere betreffend der zukünftigen Nutzung der Mariahilfkirche, nicht ersichtlich ist. Konkret wurde dabei die mögliche Nutzung als Moschee erwähnt, welche als Voraussetzung der Zustimmung explizit ausgeschlossen werde soll.

Der Rückweisungsantrag wurde deutlich abgelehnt, ebenso deutlich empfiehlt die Baukommission dem Grossen Stadtrat, dem Kredit über 4.895 Mio. Franken zuzustimmen.

Emmi soll in Luzern bleiben
Die Baukommission würde den Verbleib des Emmi-Hauptsitzes in der Stadt Luzern sehr begrüssen. Die Baukommission empfiehlt dem Grossen Stadtrat mit grosser Mehrheit und ohne Ablehnungen, dieser Änderung zuzustimmen.

Vereinzelte Mitglieder der Baukommission hegten Bedenken bezüglich Lärmimmissionen und Interessenkonflikten zwischen den zukünftigen Bewohnern und den Nutzern der umliegenden Freizeiteinrichtungen (Sportplatz, Kultureinrichtungen) und enthielten sich deshalb der Stimme, wie die Baukommission mitteilt.

scd