BAUSTELLE ALLMEND: Trotz Verspätung: Das FCL-Stadion ist auf Kurs

In etwas weniger als einem Jahr wird die Swissporarena auf der Luzerner Allmend eröffnet. Eine Besichtigung der Baustelle zeigt: Die Arbeiten schreiten plangemäss voran.

Drucken
Teilen
Ab September wird Kudi Müller die öffentlichen Baustellenführungen moderieren. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ab September wird Kudi Müller die öffentlichen Baustellenführungen moderieren. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

«Etwas schöneres als das neue Stadion kann es auf der Welt gar nicht geben». Die Swissporarena, in der der FC Luzern ab kommender Saison seine Heimspiele austragen wird, lässt das Herz von Kudi Müller höher schlagen. Für die FCL-Legende ist bereits heute klar: «Das Stadion ist ein Riesenspektakel für jeden Luzerner.»

Was auf der Allmend derzeit entsteht, davon konnten sich Medienvertreter und geladene Gäste am Dienstag an einer Baustellenführung ein Bild machen. Mit dabei auch FCL-Präsident Walter Stierli, der nach anfänglicher Verärgerung über die Bauverzögerung von vier bis fünf Monaten nun froh ist, dass der Stadionbau inzwischen auf Kurs ist. Für die Kosten, die dem FCL durch die Verzögerung entstehen, zeichnet sich laut Stierli «eine für alle Parteien vertretbare Lösung» ab.

Öffentliche Baustellenführungen ab September
Ab September wird es dann auch öffentliche Führungen durch die Baustelle geben. Diese finden jeweils samstags statt und werden von Kudi Müller moderiert. «So richtig interessant werden diese Führungen dann sein, wenn das 17'000 Zuschauer fassende Stadion und die beiden Hochäuser in die Höhe wachsen», so Stierli. Dies wird ab Ende November der Fall sein.

Im Juli 2011 wird die Swissporarena dann eingeweiht werden. Und dies, wie Walter Stierli verrät, nicht mit einer Riesenchilbi, sondern mit einem Freundschaftspiel des FCL gegen eine international angesehene Mannschaft. Und auch die Nutzung des neuen Stadions soll überwiegend dem Fussball vorbehalten sein. «Es wird drei bis vier anderweitige Anlässe geben», sagt Walter Stierli. Vorstellbar sei beispielsweise eine Schlagernacht oder ein klassisches Konzert, hier gebe es auch bereits konkrete Anfragen.

zim

Rundgang durchs neue FCL-Stadion: