BAUTÄTIGKEIT: Gowa-Halle wird dem Erdboden gleichgemacht

Noch vor wenigen Jahren diente sie der VBL als Busdepot. Jetzt wird die so genannte Gowa-Halle abgebrochen. Sie weicht der Tribschenstadt 3.

Drucken
Teilen
Der Abrissbagger am Werk. (Bild Dave Schläpfer/Zisch)

Der Abrissbagger am Werk. (Bild Dave Schläpfer/Zisch)

Am 1. November fand in der Gowa-Halle mit einem Improvisationstheater die letzte einer Reihe vom Kulturveranstaltungen statt, die unter der Ägide des Vereins Kulturdepot standen.

Eigentumswohnungen entstehen
Bis Frühjahr 2012 baut die Alfred Müller AG nun auf dem frei werdenden und angrenzenden Gebieten rund 100 Eigentumswohnungen. Die Aushubarbeiten für Tribschenstadt 3 beginnen im März 2010. Kulturdepot sucht sich nun nach neuen Räumlichkeiten um, wie es auf der Website des Vereins heisst.

Ende 2006 hatte die VBL die Baurechtsparzelle an der Bürgenstrasse, auf welcher bisher die Gowa-Halle gestanden hat, der Stadt zurückgegeben. Als Ersatz wurde für 4,5 Millionen Franken einen Erweiterungsbau auf der südöstlichen Seite des bisherigen VBL-Depots realisiert, die Platz für 26 Busse bietet.

Gowa-Busse im Auftrag der VBL
Im Auftrag der VBL hatte die von 1995 bis Ende 2001 Gowa AG in Unterakkordanz die Linien 9, 12 und 13, 14 sowie 21 bedient. Das in Hergiswil (zuvor Stans) domizilierte Unternehmen war dann zu einem unbekannten Preis von der VBL übernommen worden.

scd/red

Blick von der obersten Etage des Frigorex-Gebäudes, das im Frühsommer 2011 ebenfalls abgerissen werden soll. Dieses muss der letzten Etappe der Tribschenstadt-Überbauung weichen. Geplant ist ein sechsstöckiger Bau mit rund 100 Wohnungen. (Bild Dave Schläpfer/Zisch)

Ebenfalls in unmittelbarer Nähe befindet sich die vorläufige neue Bleibe der Wagenburggruppe «Sous le pont», die nach dem Ablauf des Mietvertrags auf dem leer stehenden Grundstück zwischen Bürgenstrasse, Landenbergstrasse und Cécile-Lauber-Gasse die Strassenseite gewechselt hat. Das besetzte Areal gehört der Erbengemeinschaft Eggstein. Diese will nun Anzeige einreichen. (Bild Dave Schläpfer/Zisch)