«Bei Verdacht Tel. 117» - Zentralschweizer Polizeikonkordat startet Aktion zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität

In einer bis Februar andauernden Aktion möchte die Polizei die Einbruchskriminalität bekämpfen. Sie setzt dabei auf Hinweise aus der Bevölkerung und bietet kostenlose Beratungen an.

Drucken
Teilen
Die Zuger Polizei mit einem Hund bei einem Einsatz.

Die Zuger Polizei mit einem Hund bei einem Einsatz.

Symbolbild Zuger Polizei

(pjm) Passend zum «Nationalen Tag des Einbruchsschutzes» am 26. Oktober, startet das Zentralschweizer Polizeikonkordat unter der Leitung der Kantonspolizei Zürich zusammen mit anderen Polizeikonkordaten die Aktion «Bei Verdacht Tel. 117- Gemeinsam gegen Einbrecher». In einer Medienmitteilung ruft das Zentralschweizer Polizeikonkordat die Bevölkerung zur Meldung verdächtiger Aktivitäten auf. Zu verdächtigen Wahrnehmungen gelten dabei.

  • Unbekannte Personen, die im Quartier herumstreifen.
  • Unbekannte Fahrzeuge die «suchend» durch das Quartier fahren.
  • Geräusche, wie das Klirren von Fensterscheiben oder das Splittern von Holz.

Zudem bietet die Polizei eine kostenlose Einbruchschutzberatung an, bei der Massnahmen zur Verminderung des Einbruchrisikos vermittelt werden. Weitere Informationen können auf der Webseite des Verbandes Sicheres Wohnen Schweiz und bei der Kriminalprävention erhalten werden.

Die Aktion dauert bis Ende Februar 2021 an.