BEIZ: Ein Ur-Ebikoner mischt die Gastroszene auf

In Ebikon wurden in den letzten Jahren mehrere Restaurants geschlossen. Jetzt eröffnet Patrick Widmer ein heimeliges Fondue-Stübli – und zwar an einem aussergewöhnlichen Ort.

Drucken
Teilen
Patrick Widmer (rechts) und Koch Filipe da Silva in ihrem stimmungsvollen Fondue-Stübli im ehemaligen Ebikoner Spritzenhäuschen. (Bild Nadia Schärli)

Patrick Widmer (rechts) und Koch Filipe da Silva in ihrem stimmungsvollen Fondue-Stübli im ehemaligen Ebikoner Spritzenhäuschen. (Bild Nadia Schärli)

Fast täglich fährt er an dem Sprötzehüsli vorbei, jetzt kam ihm die clevere Idee. Er, Patrick Widmer (44), ist ein Ebikoner durch und durch. Hier ist er aufgewachsen. Hier kennt er jeden. «Ich bin fest mit dem Dorf verwurzelt», sagt Widmer selber. Bekannt ist er in der Gemeinde vor allem auch, weil er seit elf Jahren die Rotsee-Badi führt. Sogar den Anerkennungspreis «Äbiker Seerosepriis» hat ihm die Gemeinde im Jahr 2013 verliehen. Und jetzt wird er auch noch Klein-Gastronom.

«Ich war schon immer ein aktiver Typ», sagt Widmer, der in diesen Tagen kaum zur Ruhe kommt. Der Vater von drei Kindern arbeitet eigentlich als Buchhalter in einem Treuhandbüro. Die Badi und neu auch die Beiz sind quasi sein Hobby.

Ein Winterjob für den Koch

Er habe vor allem wegen Filipe da Silva – seinem Koch in der Badi – Ausschau nach einem Winterprojekt gehalten, erzählt Widmer im Gespräch mit unserer Zeitung. Diesem wollte er ein Einkommen sichern, während die Badi geschlossen ist.

Unkompliziert ging Widmer ans Werk. Die Gemeinde willigte spontan ein und vermietete ihm das Gebäude an der Dorfstrasse ganz in der Nähe des ehemaligen Hotels Löwen vorerst bis Ende Februar 2016. Bei der Einrichtung des Lokals erlebte er breite Unterstützung, alle Handwerker stammten aus der Region. Aus dem Sprötzehüsli, das in den letzten Jahren als Lagerraum für die Gemeinde diente, ist ein kleines, heimeliges Bijou entstanden. Gerade mal fünf lange Tische haben im schmalen Raum Platz. Die Küche ist direkt unter dem Turm eingebaut. Eine lange Leiter und ein paar Feuerwehrschläuche an der Decke erinnern noch an den ursprünglichen Zweck des Gebäudes (siehe Kasten).

Bis Ende Jahr schon ausgebucht

Seit zwei Wochen ist das Lokal nun in Betrieb. Die Mund-zu-Mund-Propaganda hat offenbar ausgereicht, sodass die 40 Plätze pro Abend bis Ende Jahr restlos ausgebucht sind. Einige schlaflose Nächte habe er in den letzten Monaten verbracht. Unsicher sei er gewesen, ob es überhaupt klappen würde mit dem Stübli, erzählt Widmer.

Drei Tage pro Woche ist das Stübli offen. Auf der Karte stehen acht verschiedene Sorten Fondue – von Morcheln, über Chili bis hin zu Speck und Zwiebeln. Die Preise liegen zwischen 26 und 36 Franken pro Person. Der Entscheid, dass man sich auf Käse konzentriert, war einfach: Der Koch Filipe da Silva arbeitete zuvor jeweils im Winter im bekannten Chäs-Chalet im Mattenhof in Kriens (neu in Emmenbrücke). Wie bereits in der Rotsee-Badi, organisiert Widmer auch im Sprötzehüsli Konzerte im kleinen Rahmen, bekannte Schweizer Namen wie William White gaben schon ein Ständchen, James Gruntz wird noch folgen.

Bekannte Lokale geschlossen

Keine Sorgen hat Widmer, dass er mit seinem Stübli die bestehenden Ebikoner Wirte verärgert. Mit einigen Gastronomen aus der Gemeinde arbeite er bereits in der Rotsee-Badi eng zusammen. «Ein zusätzliches Angebot wie das Sprötzehüsli hat in Ebikon problemlos Platz.» Widmer geht sogar noch einen Schritt weiter: Er bedauert, dass in den letzten Jahren gleich mehrere Traditionsbeizen geschlossen wurden. «Ein Verlust für das Ebikoner Gemeindeleben.»

Tatsächlich: Das bekannte Restaurant Löwen wurde im Dezember 2014 geschlossen, heute wird das Haus als Asylzentrum genutzt. Das Restaurant Höfli ist ebenfalls zu, das Restaurant Silvester wird heute als rein indisches Lokal geführt. Aus dem «Schmidhof» hat die Gemeinde einen Kindergarten gemacht. Für Ärger sorgt das Restaurant Maxim, wo täglich Hunderte chinesische Gäste verpflegt werden. «Es ist richtig, dass einige traditionelle Gasthäuser geschlossen wurden oder sich inhaltlich verändert haben», bestätigt Ebikons Gemeindepräsident Daniel Gasser auf Anfrage. «Einige Restaurants sind zu, weil sich die Bedürfnisse der Bevölkerung verschoben haben, Innovationen fehlten und die Stadt gut erreichbar ist.» Er fügt aber an, dass neue Lokale entstanden seien. Der «Falken» hatte kurzzeitig eine rein asiatische Karte, bietet nun unter neuer Führung wieder traditionelle Schweizer Küche an. Er erwähnt das Restaurant Seerose, das «Da Vinci», das Café 1414 beim Bahnhof und neue Schnellimbisse entlang der Kantonsstrasse.

Gemeinde will Zentrum aufwerten

Verständlich, freut sich Gasser über Widmers Fondue-Stübli: Man sei an einem aktiven Leben in der Gemeinde interessiert. «Besonders das Zentrumsgebiet, wo sich das Sprötzehüsli befindet, wollen wir aufwerten.» Deshalb habe die Gemeinde das Gebäude temporär an Widmer vermietet. Gasser: «Die Innovation seitens Patrick Widmer zeigt, dass in Ebikon mit spannenden Ideen sehr wohl wirtschaftlich gewirtet werden kann.» Eine Vertragsverlängerung könne zu Stande kommen, wenn das beide Parteien wollen.

Bankette im Alterszentrum

Aber auch die Gemeinde ist nicht untätig und hat das Gastroangebot in Ebikon gleich selber erweitert: Im Alterszentrum Höchweid und im Känzeli (betrieben von der Spitex Rontal plus) können externe Anlässe organisiert werden, beispielsweise für Bankette oder Generalversammlungen von Vereinen. Gasser erklärt: «Da das Raumangebot von Restaurants für grössere Veranstaltungen in den letzten Jahren zurückgegangen ist, und der Bedarf da ist, richten sich Gemeindeinstitutionen wie das Zentrum Höchweid und das Känzeli auf diese Nachfrage aus.»

Und was macht Widmer? Er denkt bereits darüber nach, ob er aus dem Sprötzehüsli dauerhaft ein kleines Kulturlokal einrichten kann. Seinen Beruf im Büro will er trotzdem nicht an den Nagel hängen. «Ich arbeite sehr gerne mit Zahlen, aber die Arbeit mit den Menschen in der Badi und hier im Sprötzehüsli ist für mich eine Herzensangelegenheit.»

Flurina Valsecchi

Weitere Infos unter www.sproetzehuesli.ch