BEIZEN: Stadtluzerner Gastroszene spürt den Frühling

Anders als auf dem Land, entstehen in der Stadt derzeit einige neue Bars und Restaurants. Auch ein Hotel investiert kräftig.

Gian Kamlesh/Luca Wolf
Drucken
Teilen
Cornelia Albert (links) und Esther Bühlmann freuen sich auf die Eröffnung ihres Restaurants Kostbar am 1. Juli. (Bild Nadia Schärli)

Cornelia Albert (links) und Esther Bühlmann freuen sich auf die Eröffnung ihres Restaurants Kostbar am 1. Juli. (Bild Nadia Schärli)

Während Luzerner Landbeizen einen schweren Stand haben, spriessen in der Stadt Luzern im Moment neue Cafés und Restaurants aus dem Boden. Gleich für ein halbes Dutzend Lokale liegen Baugesuche auf.

Montana investiert 1,8 Millionen

Finanziell am meisten legt sich das Luzerner Vier-Sterne-Hotel Montana ins Zeug. «Unser Ziel ist es, neue Massstäbe bei der Einrichtung zu setzen» sagt Adrian Oehen, «Montana»-Vizedirektor und Leiter Gastronomie.

Währen das Montana vorab in den Küchenbereich investiert, gehen andernorts neue Restaurants auf. Etwa an der Maihofstrasse, der Hirschmattstrasse, der Murbacherstrasse, am Bundesplatz oder am Ruopigenplatz. Viele dieser Projekte haben eins gemeinsam: Sie setzen auf lokale Zutaten.