Berner Modeschau unter freiem Himmel kommt in die Luzerner Altstadt

Der Outdoor-Event «Laufmeter» expandiert nach Luzern. Das Publikum kann sich auf regionale Labels freuen.

Natalie Ehrenzweig
Hören
Drucken
Teilen

Modeschauen sind oft elitäre Veranstaltungen für ein zahlungskräftiges Publikum. So lautet zumindest das gängige Klischee. Ganz anders macht es «Laufmeter». Vor sechs Jahren startete das Projekt einer alternativen Modeschau unter freiem Himmel in den Gassen der Berner Altstadt. Der Eintritt ist jeweils frei und die Modelabels stammen aus der Region. «Ausserdem nimmt jedes Label seine eigenen Models mit, das sind oft Freundinnen oder Bekannte», erzählt Michaela von Siebenthal, Co-Projektleiterin des Mode-Events.

(Bilder: PD, Bern, 20. Mai 2017)

(Bilder: PD, Bern, 20. Mai 2017)

Nach der Schau können Interessierte die Mode sofort erstehen. «Die Designer müssen aus der Region sein, ein eigenes Label haben und eine kaufbare, aktuelle Kollektion anbieten können. Professionalität ist uns wichtig», sagt Thomas Erb, zweiter Projektleiter neben von Siebenthal.

Verkauf gleich nach der Show

Die Berner Outdoor-Modeschau war sogleich sehr erfolgreich und wuchs von Jahr zu Jahr. Partner wurde der Förderfonds Engagement Migros. Dieser fragte nach, ob die Organisatoren den Event nicht auch noch in anderen Städten aufziehen wollen. «Laufmeter war seit Beginn ein Projekt des Migros-Kulturprozents, so wurde Engagement Migros auf uns aufmerksam. Am 23. Mai kommen wir nun nach Luzern. Wir denken, dass der Event sehr gut in die Luzerner Altstadt passt», freut sich von Siebenthal.

Bis am 16. Dezember können sich Labels aus der Zentralschweiz mit ihrem Dossier bewerben. «Enthalten sein müssen Fotos der letzten und der nächsten Kollektion, der Lebenslauf und die Verkaufsstellen», so Thomas Erb. Eine Jury werde dann die 21 Labels – für drei Modeschauen mit je sieben Labels – aussuchen. «Das machen Fachleute mit viel Erfahrung», so Erb. Der Verkauf unmittelbar nach der Show finde in der Kornschütte statt. «Was das Publikum an der Modeschau sieht, kann es danach gleich kaufen. Ganz anders als bei anderen Mode-Events», betont Erb. Was in Luzern anders als in Bern sein wird: «Wir schreiben schweizweit aus. So werden zwei bis drei Gastlabels aus anderen Regionen mit dabei sein», sagt der Mitorganisator. «In Bern hatten wir so um die 20 Bewerbungen. Wie viele es in Luzern sein werden, können wir nicht abschätzen. Wir sind sehr gespannt.»

Zwischenstopps mit Tanzaufführungen

In Bern dauert die Show 75 Minuten. «Man kann sich einen Stuhl ergattern oder parallel zu den Models mitlaufen. Zudem wird die Show Zwischenstopps mit Tanzaufführungen machen. Während dieser hat das Publikum genug Zeit, die Kleider in Ruhe anzuschauen», verrät Michaela von Siebenthal. Die Laienmodels werden am Tag des Anlasses instruiert. «Sie tragen viel zum Charme der Show bei», so von Siebenthal weiter. Wo genau die Models in Luzern durchlaufen werden, sei noch nicht klar, denn das Bewilligungsverfahren läuft noch. Klar ist: Bis Anfang Februar sollen die Verträge mit den Labels abgeschlossen sein.

Infos zur Ausschreibung und dem Event: www.laufmeter.ch