BERN/ZÜRICH: Hans Erni gestaltet Goldmünze für Pro Patria

Die offizielle Goldmünze wird vom Bund in diesem Jahr der Stiftung Pro Patria zu ihrem 100-Jahr-Jubiläum gewidmet. Gestaltet hat diese der ebenfalls 100-jährige Luzerner Künstler Hans Erni.

Drucken
Teilen
Die Bildseite der von Hans Erni gestalteten Münze. (Bild pd)

Die Bildseite der von Hans Erni gestalteten Münze. (Bild pd)

Die Eidgenössische Münzstätte (Swissmint) hat am Dienstag in Bern die von Erni gestaltete Münze im Rahmen der Jubiläums-Medienkonferenz von Pro Patria vorgestellt. Als Sujet für die Goldmünze wählte Erni ein Menschenpaar, das «zuversichtlich in den nächsten Morgen blickt», wie der Künstler erklärte. Das Sujet soll das Vertrauen in eine friedliche Zukunft symbolisieren.

Richtpreis von 490 Franken
Die auf 6000 Stück limitierte Sondermünze mit einem Nennwert von 50 Franken (Richtpreis: 490 Franken) wird ab dem kommenden 4. Juni erhältlich sein. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Münzen soll kulturellen Projekten zugute kommen. Die Stiftung Pro Patria wurde vor 100 Jahren als Schweizerisches Bundesfeier-Komitee gegründet. Mit einer alljährlichen Sammlung sollte die Solidarität in der Schweiz gefördert werden. Im Jubiläumsjahr will Pro Patria mehrere auf die Zukunft ausgerichtete Ziele verfolgten, hiess es.

Verkehrshaus und Kapellbrücke
Erst im Januar 2009 hatte es Luzern das letzte Mal auf eine offizielle Gedenkmünze gebracht. Zum 50-Jahr-Jubiläum des Verkehrshauses der Schweiz wurde eine Silbermünze mit einem Nennwert von 20 Franken herausgegeben. Entworfen wurde sie vom Luzerner Künstler Werner Meier. Er ordnet acht beliebte Verkehrsmittel entlang einer regelmässigen Spirale an – der so genannten Spirale des Archimedes. Das Sujet vermittelt Dynamik und lässt den Betrachter gleichzeitig die Entwicklung der Mobilität mitverfolgen.

Mitte 2008 war zudem eine 20-Franken-Silbermünze zur Vitznau-Rigi-Bahn herausgekommen – von Benno K. Zehnder aus Gelfingen. Im Jahr 2005 hatte es die Kapellbrücke auf eine 20-Franken-Silbermünze  geschafft, im Jahr 1994 die Teufelsbrücke. 1986 war eine Kupfernickelmünze zur Schlacht von Sempach, 1982 eine zur Gotthardbahn und 1981 eine zum Stanser Verkommnis in den Umlauf gebracht worden. Zudem sind verschiedene andere Sammlermünzen von Künstlern aus der Region gestaltet worden.

ap/scd