BEROMÜNSTER: Am Wochenende wird Landessender gefeiert

Mit einem grossen Fest verabschieden sich Beromünster, Gunzwil und das Schweizer Radio DRS vom legendären Landessender Beromünster – 77 Jahre nach seiner Einweihung und 77 Tage vor der Abschaltung.

Drucken
Teilen
Techniker im Landessender im Dezember 1948 am Testen einer neuen Sendeanlage. (Bild Keystone)

Techniker im Landessender im Dezember 1948 am Testen einer neuen Sendeanlage. (Bild Keystone)

Ein offizieller Festakt mit ranghohen Vertretern aus Politik und Radio wird den Samstagabend eröffnen. Auch bei der anschliessenden Live-Sendung «DRS Musikwelle – diräkt us Beromünster» wird es an grossen Namen nicht fehlen, wie Radio DRS mitteilt.

Zu Gast sind unter anderem Carlo und Maja Brunner mit der Superländlerkapelle, das Trio Eugster, Roberto Blanco, das Schwyzerörgeli-Duo Iten-Grab und der Jodelclub Finsterwald mit den Happy Pipers aus Luzern. Ausserdem gibt es ein Wiedersehen und Wiederhören mit bekannten Radiolegenden. Elisabeth Schnell, Ueli Beck, Susann Enz, Verena Speck und Heiner Gautschy erzählen aus vergangenen Tagen und Jahren.

Am 28. Dezember ist Schluss
Der Sender Beromünster (Mittelwelle 531) wird am 28. Dezember gemäss Verfügung des Kantons Luzern ausser Betrieb genommen. Betroffen sind die Hörer der DRS Musikwelle, die das Programm auf Mittelwelle (MW 531) empfangen. Für den Empfang von DRS Musikwelle über die Luft braucht es fortan ein neues, digitales Radiogerät. Der seit 1931 bestehende Sendebetrieb muss eingestellt werden, weil «Beromünster» für einen weiteren Betrieb hätte aufwendig saniert werden müssen.

Zurzeit ist noch unklar, wie die Zukunft aussieht für den 215 Meter hohen Sendemast, den Reservesendeturm und die zugehörigen Sendegebäude. Ein Gutachten der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege (EKD) bezeichnet die Sendeanlage Beromünster als «Denkmal von nationaler Bedeutung». Eine Kerngruppe arbeitet zurzeit gemeinsam an einer Lösung, den Landessender Beromünster auch in Zukunft auf sinnvolle Art und Weise zu nutzen und ihn so für die Nachwelt zu erhalten.

scd