BEROMÜNSTER: Der Sender kostet Wetz 1,3 Millionen Franken

Der Künstler Wetz hat den Landessender Beromünster zu einem symbolischen Betrag erhalten. Doch nun stehen teure Sanierungsarbeiten an.

Drucken
Teilen
Werner Zihlmann alias Wetz vor dem Turm des Landessenders Beromünster. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Werner Zihlmann alias Wetz vor dem Turm des Landessenders Beromünster. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, ehe der Landessender Beromünster offiziell an den Künstler Wetz übergeht, der dort unter dem Namen «Kunst und Kultur im Landessender Beromünster (KKLB)» ein Gesamtkunstwerk errichten will.

Erstens muss Wetz sein Projekt innerhalb zweier Jahre umsetzen. Zweitens müssen ebenfalls in dieser Zeit die notwendigen Sanierungsarbeiten umgesetzt sein so die Vorschriften der Verkäuferin, der Swisscom Broadcast. Eine aktuelle Kostenschätzung der Swisscom geht von Sanierungskosten in der Höhe von rund 1,3 Millionen Franken aus, wie die «Surseer Woche» kürzlich berichtete.

Der Künstler Werner Zihlmann alias Wetz will sich nicht dazu äussern, wie er die Sanierung finanzieren wird. «Zu den laufenden Verhandlungen sage ich vorerst nichts.» Er wird den Beromünsterern am 1. August von seinen Plänen berichten.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.