BEROMÜNSTER: Gesamter Fischbestand durch Gülle vernichtet

Im Ortsteil Schwarzenbach sind 5 bis 10 Kubikmeter Gülle ausgelaufen und in den Brünnelibach gelangt. Dadurch verendete der gesamte Fischbestand auf einer Länge von ca. 700 Metern.

Drucken
Teilen
Ein an Gülle verendeter Fisch. (Archivbild / Neue LZ)

Ein an Gülle verendeter Fisch. (Archivbild / Neue LZ)

Am Mittwoch, kurz vor 9 Uhr, kippte ein Funkgerät zum Bedienen einer Güllepumpe auf einem Traktor um und setzte die Pumpe in Betrieb. So liefen 5 bis10 Kubikmeter Gülle auf eine Wiese und gelangten in den Brünnelibach, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte.

Als der Landwirt das Missgeschick bemerkte, informierte er die Luzerner Polizei. Zusammen mit weiteren Landwirten versuchte er sofort, das verschmutzte Wasser aus dem Bach abzupumpen. Dank dieser getroffenen Massnahme konnte laut Mitteilung ein grösserer Schaden verhindert werden. Trotzdem wurden durch die Verschmutzung der gesamte Fischbestand und sämtliche Kleinlebewesen auf einer Länge von 700 Metern total vernichtet.

Zum genauen Schadenbetrag können laut Polizei derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

pd/zim