BEROMÜNSTER: Ihre Bullys sind voll im Trend

Die 83-jährige Traudl Stocker züchtet seit 25 Jahren französische Bulldoggen. Manche davon schaffen es sogar in den Circus Knie.

Mario Wittenwiler
Drucken
Teilen
Traudel Stocker und ihre kleinen und sehr begehrten Lieblinge. (Bild Pius Amrein)

Traudel Stocker und ihre kleinen und sehr begehrten Lieblinge. (Bild Pius Amrein)

«Seit rund drei Jahren sind französische Bulldoggen extrem in Mode», sagt Traudl Stocker. Erstaunt sei sie darüber nicht: «Bullys sind extrem friedfertig und pflegeleicht, die perfekten Familienhunde.» Die 83-Jährige züchtet die Tiere seit einem Vierteljahrhundert bei sich zu Hause am Staufferweg in Beromünster. Neun Wochen lang zieht sie die Welpen bei sich zu Hause auf. Im Sommer haben die Jungtiere in ihrem Garten viel Auslauf. Jetzt im Winter dürfen die sechs zuckersüssen weiblichen Welplein – vier schwarze, zwei ockerfarbene – im Wohnzimmer leben. «Diesen Wurf habe ich an einem einzigen Wochenende verkauft», erklärt Stocker. Für den Standard-Preis von 3000 Franken das Stück.

Bullys bringen «Glanz und Gloria»

Zu den Kunden von Traudl Stocker gehören auch Prominente: Der Zürcher Komiker Claudio Zuccolini tritt mit seinem Hund Ivo sogar im Circus Knie auf. Eine weitere prominente Kundin ist Ursula Knecht, Chefin der grössten Modelagentur der Schweiz. «Wegen ihr war einmal sogar das Fernsehen mit der Sendung ‹Glanz & Gloria› bei mir zu Besuch. Weil ihre Hündin bei mir Junge hatte», erzählt Traudl Stocker und lacht. Sie selbst sei im Bericht nicht erwähnt worden. Was sie aber nicht gestört habe: «Ich bin nämlich ein bisschen kamerascheu», sagt sie leicht verlegen.

200 Tiere aufgezogen

Bis heute hat Traudl Stocker 200 Tiere aufgezogen und verkauft. «Ein Kunde hat bereits seinen vierten Bully von mir», erzählt sie. Selbst besitzt sie mit der 10-jährigen Molly und der 5-jährigen Dixie zwei eigene Bullys. «Zum Züchten miete ich mir ein läufiges Weibchen, welches aus meiner eigenen Zucht stammt. Mit dem Käufer eines Welpen vereinbare ich diese Möglichkeit meist schon im Kaufvertrag», erklärt Traudl Stocker. Mit der Zuchtrechtshündin fährt sie dann zum jeweils ausgesuchten Rüden, wo der Deckakt vollzogen wird.

Oft war in der Vergangenheit zu hören und zu lesen, dass französische Bulldoggen durch Überzüchtung an Kurzatmigkeit leiden. «Das ist in den letzten Jahren aus fast allen Zuchten raus», entgegnet die 83-Jährige. «Einige meiner Kunden nehmen ihren Bully sogar auf mehrstündige Wanderungen mit.» Vielleicht liegt es an der guten Nahrung, welche die Welpen während ihrer ersten neun Lebenswochen zu sich nehmen: «Ich füttere sie jeden Tag mit Frischfleisch, welches ich vom Dorfmetzger günstig beziehen kann.»

Traudl Stocker verkauft ihre Welpen nur an Deutsch sprechende Kunden: «Weil ich immer wieder mal nachfrage, ob es meinen Kleinen gut geht. Und ich verstehe nun mal keine Fremdsprachen», sagt sie.

Harte Kindheit im Krieg

Die gebürtige Deutsche führte nicht immer ein so harmonisches Leben in menschlich-tierischer Zweisamkeit. Geboren wurde sie in Schlesien, einem ehemaligen Teil Deutschlands, der heute zu Polen gehört. Ihr Vater fiel in den letzten Kriegswochen. Mit ihrer Mutter musste sie 14-jährig vor den anrückenden sowjetischen Truppen ins heutige Tschechien flüchten. Dort kamen Mutter und Tochter in ein ehemaliges Arbeitslager, wo sie zwei Jahre Hunger leidend bei ärgsten Verhältnissen überlebten. Schliesslich gelang ihnen die Flucht nach Ostdeutschland. 1962 fand Traudl Stocker über Westdeutschland den Weg nach Zug in die Schweiz und unterrichtete mehrere Jahre als Primarlehrerin. Als ihr Mann vor 25 Jahren starb, begann Traudl Stocker mit der Zucht von französischen Bullys. «Ich kann nicht mit abschliessender Sicherheit sagen, ob ich die dienstälteste Züchterin bin in der Schweiz. Mit meinen 83 Jahren bin ich aber sicher die älteste!» Zum alten Eisen gehört sie deswegen aber noch lange nicht. Vor sechs Jahren – mit 77 Jahren – absolvierte die rüstige Züchterin einen Computerkurs. «Ich muss doch auch Anfragen per E-Mail beantworten können.»

Hinweis

Mehr Infos: www.vomlandessender.ch