BEROMÜNSTER: Tausende Fische lassen wegen Gülle ihr Leben

Der Wyna-Bach in Beromünster ist in der Nacht auf Dienstag durch ausgetretene Gülle verschmutzt worden. Die Verschmutzung zieht sich über eine Länge von drei bis vier Kilometern.

Merken
Drucken
Teilen
Fischereiaufseher Philipp Amrein bei der Arbeit, hier beim Huernbach in Dagmersellen. (Archivbild Guido Röösli/Neue LZ)

Fischereiaufseher Philipp Amrein bei der Arbeit, hier beim Huernbach in Dagmersellen. (Archivbild Guido Röösli/Neue LZ)

«Ein Totalschaden», kommentierte der kantonale Fischereiaufseher Philipp Amrein das Ereignis gegenüber «Schweiz aktuell». Tausende Bachforellen seien verendet.

Die Jauche ist über den Wiesbach in die Wyna gelangt. Das Ereignis wurde der Polizei am frühen Dienstagmorgen gemeldet, wie es in einem Communiqué heisst. Der Bauer, bei dem die Gülle ausgeflossen ist, machte einen technischen Defekt verantwortlich. Dem Landwirt droht nun eine Busse von mehreren tausend Franken. Fischereiaufseher Philipp Amrein fordert nun ein härteres Vorgehen gegen Bauern, welche für solche Verschmutzungen verantwortlich sind.

red

Der Beitrag in «Schweiz aktuell»: