Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERUFSBILDUNG: Höhere Erfolgsquote bei Lehrabschlussprüfungen

Im Kanton Luzern haben 4912 angehende Berufsleute in den vergangenen Wochen die Lehrabschlussprüfungen bestanden. 216 Kandidaten fielen beim Qualifikationsverfahren durch. Die Erfolgsquote lag bei 95 Prozent und somit 1 Prozent höher als im Vorjahr.
Erfolgreiche Berufsfachleute an ihrer Lehrabschlussfeier. (Bild: Roger Zbinden / Neue OZ (Symbolbild))

Erfolgreiche Berufsfachleute an ihrer Lehrabschlussfeier. (Bild: Roger Zbinden / Neue OZ (Symbolbild))

Dieses Jahr wurden in 309 verschiedenen Berufen Lehren abgeschlossen. 287 Lernende oder 6,6 Prozent reüssierten mit einer Note über 5,4 und erzielten eine Ehrenmeldung, wie die Luzerner Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Unter den erfolgreichen Lehrabgängern waren auch 97 Erwachsene, die den Berufsabschluss nachgeholt haben. Erstmals erhielten die Absolventen der Wirtschaftsmittelschule ein Fähigkeitszeugnis anstelle des bisherigen Handelsdiploms.

3747 Personen erhielten nach einer 3- bis 4-jährigen Ausbildung ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ). Das Eidgenössische Berufsattest (EBA) nach zweijähriger Lehre schlossen dieses Jahr 445 Lernende erfolgreich ab.

Die Leistungen seien sowohl bei den Berufsattesten als auch bei den Fähigkeitszeugnissen ausgeglichen und insgesamt auf hohem Niveau gewesen, heisst es seitens der Dienststelle Beruf- und Weiterbildung. Die hohe Erfolgsquote zeige, dass die Partnerschaft der Lehrbetriebe, Organisationen der Arbeitswelt mit ihren überbetrieblichen Kurszentren und die Kantonalen Berufsschulen hervorragend zusammenspiele.

Wie im Vorjahr gab es auch dieses Jahr bei den Sanitär- und Heizungsinstallateuren relativ hohe Durchfallquoten. Von den Sanitärinstallateuren fielen 17 von 71 Prüflingen (24 Prozent) durch. Von 47 Heizungsinstallateuren schafften 13 (28 Prozent) die Prüfungen nicht. Bei einzelnen Berufen mit nur wenigen Lehrlingen gab es teils höhere Durchfallquoten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.