Berufsmatura soll reichen - PHZ ist skeptisch

Künftig soll man auch ohne Matur eine Hochschule besuchen können. Die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz ist skeptisch.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der PHZ in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Gebäude der PHZ in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Entgegen dem Willen des Bundesrates hat der Nationalrat gestern beschlossen, dass die Pädagogischen Hochschulen (PH) der Schweiz unter bestimmten Voraussetzungen auch mit einer Berufsmatura besucht werden können. Die Landesregierung wollte, dass nur eine gymnasiale Matura den Zugang zu einer PH ermöglichen soll. Der Entscheid des Nationalrates war deutlich: Er senkte die Eintrittshürde mit 122 zu 53 Stimmen.

Birgit Eriksson-Hotz, Direktorin der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz, kritisierte gestern den Entscheid: Die Berufsmatura bereite die Studenten auf eine spezifische Fachrichtung vor, nicht aber auf eine Lehrerausbildung. «Für Lehrpersonen ist aber eine sehr gute Allgemeinbildung wichtig, was bei der Berufsmatura nicht gewährleistet ist.»

red/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.