BESCHAFFUNGSRECHT: Katholische Kirche schreibt Wettbewerb neu aus

Die Katholische Kirchgemeinde Stadt Luzern fügt sich einem Entscheid des Kantonsgerichts und schreibt den Wettbewerb für das Quartierzentrum Wesemlin neu aus.

Merken
Drucken
Teilen

Die Kirchgemeinde verzichtet gemäss einer Mitteilung auf den Weiterzug des Urteils an das Bundesgericht. Streitpunkt war, dass sie für den Architekturwettbewerb nur Büros aus Luzern zugelassen hatte. Ein Architekt aus der Luzerner Landschaft klagte dagegen und erhielt vom Kantonsgericht Recht. Die Vergabe sei rechtswidrig, weil ausserstädtische Anbieter diskriminiert würden.

Öffentlich-rechtlich – und in der Pflicht

Das Kantonsgericht kam zum Schluss, dass die öffentlich-rechtlich anerkannten Kirchgemeinden wie die politischen Gemeinden zu behandeln seien. Demnach müssten sich die Kirchgemeinden auch an die vergaberechtlichen Grundsätze halten.

Die Kirchgemeinde schreibt, sie akzeptiere das Urteil. Der Wettbewerb werde demnächst gemäss den gesetzlichen Vorgaben neu ausgeschrieben.

Die Katholische Kirche Stadt Luzern möchte im Wesemlin ein Quartierzentrum bauen. Geplant sind in einem drei- bis vierstöckigen Gebäude Wohnungen, ein Begegnungszentrum und Läden. (sda)