Besitzer muss Bruchbuden abreissen

Zwei einsturzgefährdete Hütten in Kriens müssen weg. Der Besitzer hat ein halbes Jahr Zeit, sie abzureissen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Holzhäuser liegen direkt unterhalb der Gondelbahn, die auf den Pilatus führt. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Die Holzhäuser liegen direkt unterhalb der Gondelbahn, die auf den Pilatus führt. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Wer mit der Gondel auf die Krienseregg fährt, sieht sie schon von weitem: zwei Holzhütten im Gebiet Erlen oberhalb von Kriens. Nun muss der Grundeigentümer, das Wohn- und Ökonomiegebäude sowie die Brücke über den Haslibach abbrechen und sowohl das Terrain als auch das Ufer renaturieren, wie aus einer Antwort auf eine Interpellation der Gemeinde Kriens hervorgeht. Der Grundeigentümer hat Zeit bis Ende März 2013. Kommt er diesem Entscheid nicht nach, wird die Gemeinde Kriens aktiv und stellt die Kosten dem Grundeigentümer in Rechnung.

Schon seit dem 25. Januar besteht eine Abbruchverfügung, welche der Grundeigentümer angefechtet hat. Die kantonale Dienststelle (Rawi) lehnte zuvor ein Baugesuch des Besitzers ab. Das Verwaltungsgericht hat diesen Entscheid am 31. Juli bestätigt. Das Urteil ist nun rechtskräftig geworden.

rem