Corona-Fälle im Betagtenzentrum Emmenfeld: «Es geht ihnen bis jetzt relativ gut»

Eine Mitarbeiterin und drei Bewohner des Betagtenzentrums Emmenfeld in Emmen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Die Betroffenen befinden sich in Spitalpflege, die Abteilung des Betagtenzentrums wurde isoliert.

Beatrice Vogel
Hören
Drucken
Teilen

Die Betagtenzentren Emmen AG (BZE AG) bestätigte am Dienstag die ersten Corona-Fälle im Betagtenzentrum Emmenfeld. Am Freitag, 20. März, sei eine Mitarbeiterin der BZE AG positiv auf das Virus getestet worden, am Montag seien auch die Tests dreier Bewohner positiv ausgefallen. Die drei Betagten befinden sich in Spitalpflege. «Es geht ihnen den Umständen entsprechend bis jetzt relativ gut, sie müssen nicht beatmet werden», sagte Roja Nikzad, Kommunikationsbeauftragte der BZE AG, am Dienstagvormittag.

Das Betagtenzentrum Emmenfeld.

Das Betagtenzentrum Emmenfeld.

Christian Kaufmann

Laut Roja Nikzad ist unklar, wann und wie sich die Betroffenen angesteckt haben. Offenbar hat die Ansteckung der Mitarbeiterin keinen Zusammenhang mit jener der Betagten. Die Angehörigen seien umgehend informiert worden. «Die Betagtenzentren Emmen AG hat als Pflegeheim fundierte Kenntnis im Umgang mit ansteckenden Viren. Alle Vorbereitungen sind getroffen, damit eine Ausbreitung verhindert werden kann», sagt CEO Nadja Rohrer. «Wir möchten allen Angehörigen versichern, dass ihre betagten Familienmitglieder in guten Händen sind. Der Schutz unserer Bewohnenden sowie unserer Mitarbeitenden hat oberste Priorität.»

Zum Schutz der übrigen Bewohner und der Mitarbeiter wurde die betroffene Abteilung im dritten Obergeschoss isoliert, die Bewohner dürfen ihre Zimmer nicht mehr verlassen. Ein Notfallprotokoll sorge für bestmögliche Vorbereitung und reibungslose Abläufe. «Wir stehen der weiteren Entwicklung wachsam gegenüber», heisst es in der Mitteilung. Nach wie vor besteht in den Emmer Betagtenzentren ein generelles Besuchsverbot.

Mehr zum Thema