BETREUUNG: SSBL schliesst 2014 mit einem Gewinn ab

Die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL hat 2014 einen Gewinn von 438 000 Franken erzielt. Der Aufwand ist gegenüber dem Vorjahr leicht auf 64,0 Millionen Franken gesunken. Neben dem begonnenen Bau neuer Wohnplätze plant die Stiftung einen Abbau bei den Leistungen.

Drucken
Teilen
Titelbild aus dem Jahresbericht 2014 (Bild: PD)

Titelbild aus dem Jahresbericht 2014 (Bild: PD)

Wie die SSBL am Dienstag in ihrem Jahresbericht schreibt, finanzierte sich die Stiftung zu 71 Prozent über die öffentliche Hand. 26 Prozent der Einnahmen waren Kostgeld. Die Auslastung der Wohnplätze blieb mit 99,3 Prozent stabil.

Die SSBL betreute im letzten Jahr 419 (+2) Erwachsene und Kinder. Für die Institution arbeiteten 850 (+30) Personen, die sich 530 (+5) Vollzeitstellen teilten.

Für die Zukunft plant die Stiftung Abstriche bei der Betreuung von Behinderten. Grund seien Ankündigungen der Luzerner Regierung zu generellen Beitragskürzungen und die Absicht, die Leistungspauschalen einzufrieren. Die SSBL will im Laufe dieses Jahres entsprechende Massnahmen festlegen.

Die SSBL ist in Rathausen in Emmen angesiedelt. Die Stiftung begann im März 2015 mit einem Neubau von drei Wohngebäuden mit 90 Plätzen für Behinderte. Zudem wird das Kloster umgebaut. Die Arbeiten sollen Ende 2016 fertig sein. (sda)