BETRUG: Wohnungsbetrüger sind in Luzern aktiv

Im Internet tummeln sich Wohnungsbetrüger. Sie machen viel Geld mit Wohnungen, die es gar nicht gibt. Auch in Luzern und Zug.

Drucken
Teilen
Wohnungen können gegen eine hohe Vorauszahlung reserviert werden. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Wohnungen können gegen eine hohe Vorauszahlung reserviert werden. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

«Wir vermieten ab ca. Juni/Juli 2010 sehr preisgünstige, sehr helle Wohnungen», heisst es in einem Wohnungsinserat der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Helvetica (GBH). Die 2.5 Zimmer-Wohnung mitten in der Stadt Luzern gibt?s für 655 CHF netto, inkl. Balkon, Garage, Parkplatz und diversem mehr. In einem weiteren Inserat vermietet die Firma eine 4½-Zimmer-Maisonette-Wohnung für 1280 Franken inklusive Komplettumbau und Minergie-Standard. Schöne Verhältnisse in Luzern, könnte man meinen?

5000 Franken Vorauszahlung
Auf diversen Immobilienportalen wirbt die GBH mit solchen und ähnlichen Inseraten. Der Trick: Wer eine Wohnung reservieren will, muss Genossenschafter werden und mindestens 5000 Franken Kapital zeichnen. Beim Mieterverband Luzern sind mehrere Beschwerden eingetroffen.

Recherchen der Sonntagszeitung zeigen nun, dass die virtuelle Genossenschaft frei erfunden ist. Die Kontaktangaben sind willkürlich. Der Text auf der Website ist aus anderen Internetseiten geklaut. Die Fotos der Bildergalerie stammen nicht von Luzern, sondern aus New York oder Singapur. Und die Mitarbeiterinnen der GBH heissen Franziska Schneider, Micheline de Meuron oder Andrea Flum – allesamt bildhübsche Blondinen von Online-Kontaktbörsen. Im Nebenamt arbeiten sie auch noch als Sachbearbeiterinnen für eine Kreditsparkasse für KMUs.

Paul Schnyder, Peter Hugentobler oder Peter Hug?
Der Besitzer der GBH besitzt gemäss den Recherchen mindestens drei Identitäten. Auf die Frage, wo denn eigentlich in Luzern die Wohnungen stehen, nennt er die Friedentalstrasse 40. Tatsächlich steht dort seit einer halben Ewigkeit ein leeres Bürogebäude zum Verkauf. Wie die Stadtplanung Luzerns jedoch bestätigt, gibt es kein einziges Baugesuch im Namen der GBH.

rem