Bieder klagt vor Bezirksgericht

Kurt Bieder verklagte einen Ingenieur, der ihn des Betruges bezichtigte. Doch der bekräftigt seinen Vorwurf - und zeigte weder Reue noch wollte er sich entschuldigen.

Drucken
Teilen
Der Luzerner Baudirektor Kurt Bieder. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der Luzerner Baudirektor Kurt Bieder. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Weil Bauingenieur Hanspeter Portmann den Luzerner Baudirektor Kurt Bieder im Zusammenhang mit der Tribschenstadt-Überbauung des Versicherungsbetruges bezichtigte, stand er am Dienstag vor dem Luzerner Bezirksgericht. Portmann zeigte keine Reue und liess sich vom Gericht auch nicht zu einer Entschuldigung bewegen.

Das Amtsstatthalteramt verurteilte Portmann in dieser Sache bereits Anfang 2010 wegen Verleumdung zu einer bedingten Geldstrafe, was dieser nicht akzeptierte, weshalb der Fall vor dem Bezirksgericht verhandelt worden ist. Ausgelöst hat das Verfahren eine Ehrverletzungsklage des städtischen Baudirektors.

Weil Kurt Bieder derzeit in den Ferien ist, liess er sich durch seinen Anwalt vertreten.

Emanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.