Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BIENENZUCHT: «Star der Imkerszene» stellt seinen Buch-Hit in Entlebuch vor

Der Zoologe und Hirnforscher Randolf Menzel hat mit seinem Buch «Die Intelligenz der Bienen» einen Hit in der Imkerszene gelandet. Die Luzerner Bienenzüchter laden nun zum Vortrag mit dem populären Wissenschafter.
Summen für die Forschung: eine Biene mit einem Transponder. Mit einem Radargerät können Bienen so im Flug in einem Radius von etwas über einem Kilometer verfolgt werden. (Bild: Randolf Menzel)

Summen für die Forschung: eine Biene mit einem Transponder. Mit einem Radargerät können Bienen so im Flug in einem Radius von etwas über einem Kilometer verfolgt werden. (Bild: Randolf Menzel)

Es war ein gutes Jahr für die Luzerner Imker. «Das Honigjahr 2017 war im langjährigen Vergleich überdurchschnittlich», sagt Lukas Erni, Mitglied des Verbands Luzerner Imkervereine. Über 26 Kilogramm des flüssigen Goldes konnten pro Volk im Schnitt geerntet werden. An ihrer Delegiertenversammlung am Samstag im Entlebuch werden die Luzerner Imker aber nicht nur die eigene, erfolgreiche Arbeit – und die der fleissigen Summer – thematisieren, sondern auch Problem- und Lernfelder der Imkerei besprechen. Stolz ist Erni dabei auf den Referenten, den man dazugewinnen konnte und der mit seinem öffentlichen Vortrag auch für Nicht-Imker spannende Einblicke in die Welt der Bienen gewähren wird.

Besagter Referent ist Randolf Menzel, der in der Imkerszene so etwas wie ein Star ist. Der 77-jährige Leiter des neurobiologischen Instituts der Freien Universität Berlin hat mit seinem Buch «Die Intelligenz der Bienen» einen wahren Hit gelandet. Dies, weil er es offensichtlich schafft, seine komplexe Forschung in verständliche Sprache zu verpacken. Seit 52 Jahren untersucht Menzel das Verhalten der Bienen, von dem er auch am Samstag im Landgasthof Drei Könige in Entlebuch ausgehen will. Dabei werde die «breitere Bienenbiologie» gestreift, erklärt er, also: Ökologie, Hirn, Futter- und Nistplatzsuche, Tanzkommunikation und Navigation der Tiere – alles, was das kleine Bienenhirn so leisten muss.

«Und ich werde auch auf das Thema Pestizide zu sprechen kommen und wie ihr Einsatz zu Änderungen im Verhalten der Bienen führt», ergänzt Menzel und meint damit: dass der Orientierungssinn der Bienen beeinträchtigt wird und sie den Weg zu ihrem Volk nicht mehr finden. «Das kann zum Verlust ganzer Völker führen.» Der Schattenseite intensiver Landwirtschaft will er dabei nicht mit Emotionen, sondern mit Sachlichkeit begegnen. Menzels Forschung ist auch geleitet vom Gedanken, was wir von Bienen lernen können – denn Menzel ist nicht nur Bienenforscher, er will die gewonnenen Erkenntnisse des Hirns der Tiere auch auf das menschliche Gehirn übertragen. «Bienen eignen sich als Modellorganismus, weil sie lernfähig sind.» Auch, weil ihr Hirn nicht so komplex sei, eigne es sich gut für die Forschung. «Die Grundmechanismen bleiben gleich, egal ob beim menschlichen Hirn oder dem der Bienen», so Menzel.

Dass er selbst kein Imker sei, pflege er jeweils zu Beginn seiner Vorträge zu betonen. Wobei er mit seiner Bescheidenheit wohl auch ein bisschen kokettiert, denn schliesslich sagt er auch: «Seit meiner Emeritierung muss ich mich selbst um die Bienen, mit denen ich weiterhin forsche, kümmern.» Dazu werde er von erfahrenen Imkern trainiert. «Es ist eine grosse Kunst», drückt der Forscher seinen Respekt vor der Zunft aus.

Er musste zu seinem Buch überredet werden

Dass der Akademiker überhaupt ein Buch für die breitere Öffentlichkeit geschrieben hat, ist indes nicht selbstverständlich. «Dazu musste ich erst einmal überredet werden», gibt der Professor unumwunden zu. Es sei der Zu­sammenarbeit mit dem Wissenschaftsjournalisten Matthias Eckoldt zu verdanken, dass er den Versuch gewagt habe, seine Forschung in eine von allzu vielen Fachbegriffen befreite Sprache zu verpacken. «Von mir aus hätte ich wohl nie so stark an persönlichen Erfahrungen angeknüpft, das war neu für mich.»

Urs-Ueli Schorno

ursueli.schorno@luzernerzeitung.ch

Hinweis
Bienenforscher Randolf Menzel spricht am Samstag um 14 Uhr im Drei Könige in Entlebuch. Der Eintritt ist frei.

Randolf Menzel ist Neurobiologe und Zoologe – und erfolgreicher Autor eines Bienen-Buches. (Bild: zVg)

Randolf Menzel ist Neurobiologe und Zoologe – und erfolgreicher Autor eines Bienen-Buches. (Bild: zVg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.