BILANZ: Luzerner Ferienpass vermeldet einen Rekord

Während sechs Ferienpasswochen haben Kinder und Jugendliche diverse Ortschaften in der Region Luzern erforscht und entdeckt. Die Nachfrage nach dem Freizeitangebot war so gross wie noch nie in den letzten zehn Jahren.

Drucken
Teilen
Die Ferienpass-Kinder Julius Lustenberger, Sebastian Huber und Philip Salvisberg (von links) am Töggelen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Ferienpass-Kinder Julius Lustenberger, Sebastian Huber und Philip Salvisberg (von links) am Töggelen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Dieses Jahr wurden gemäss Medienmitteilung bis am 12. August insgesamt 6808 Wochenmarken verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Verkäufe der Grundpasswochenmarken (Gratisfahrten/Gratiseintritte) um 25% auf 5275 gestiegen. Die Ferienpasswochenmarken (Grundpass + Angebote im Ferienpasszentrum + Besichtigungen) sind um 5% auf 1533 gestiegen. Gesamthaft wurden 20% mehr Wochenmarken verkauft. Im Vergleich der Verkaufszahlen in den letzten zehn Jahren ist der diesjährige Ferienpass mit gesamthaft 6808 verkauften Wochenmarken ein neuer Rekord.

Zunehmend jüngere Teilnehmer
Diese positive Bilanz habe unter anderem mit dem Umstand zu tun, dass der Ferienpass zunehmend auch von jüngeren Kindern besucht wird, wie es weiter heisst. Des Weiteren werden als Gründe für den Erfolg der gestiegene Bekanntheitsgrad und das durchwegs akzeptable Wetter genannt. Auch das familienreiche Quartier als Lage für das Ferienpasszentrum sei ein Treffer ins Schwarze gewesen.

Insgesamt haben 66 Tagesangebote und 15 Abendangebote im Ferienpasszentrum stattgefunden. Die Topaktivität 2008 im Ferienpasszentrum war das Lebkuchenbacken. Die Abendangebote – Nachtabenteuer und Open-Air-Kino – waren auch dieses Jahr bei den Kindern ausserordentlich beliebt.

FCL-, Feuerwehr- und Polizeibesuche gefragt
Dank dem Engagement verschiedener Firmen und Institutionen konnten dieses Jahr rund 200 Besichtigungsangebote ausgeschrieben werden. Durchgeführt wurden 95% der Besichtigungen. Die Hits in diesem Jahr waren Besuche beim FCL, bei der Feuerwehr der Stadt Luzern und der Feuerwehr Kriens sowie bei der Stadtpolizei Luzern.

scd