Bildstrecke

Im Campus Sursee werden Menschen aus gesunkenen Autos gerettet

Im Campus Sursee werden Menschen aus gesunkenen Autos gerettet. Diese Simulation in der neuen Schwimmhalle ist schweizweit eine Neuheit. Künftig sollen noch grössere Objekte versenkt werden.

Drucken
Teilen
Sie setzten sich ins Auto: Campus-Direktor Daniel Suter und Badmeisterin Hanna Eilert. (Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
Der Fiat 500 hängt an einem Kran...(Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
... und wird sanft zu ins Wasser gelassen. Im Hintergrund ist ein im Wasser liegender Ballon zu sehen, der Wellen erzeut. Er kann elektronisch gesteuert werden. (Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
Langsam versinkt das Auto im Wasser. (Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
Fünf Meter beträgt die Wassertiefe des Einschwimmbeckens. Für die Bergung kann diese zweistufig auf einen respektive eineinhalb Meter abgesenkt werden.(Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
Rettung naht: Zwei Männer springen ins Wasser... (Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
... und ziehen die Figuranten aus dem Auto. (Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
Diese Übungen des Ernstfalls sind eine Kooperation des Campus Sursee mit der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG), welche ihren Hauptsitz in Sursee hat.(Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)
Auch Campus-Direktor Daniel Suter ist gerettet. (Bild: Boris Bürgisser, Sursee, 19. März 2019)