Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Crowdfunding im Kanton Luzern: Vier Beispiele

Ob in der Kultur, im Sport, im Sozialbereich oder für Kinder - Geld sammeln für Projekte via Internet ist beliebt.
Roseline Troxler
Neues Probehaus sorgt für Sammel-Rekord Das Luzerner Sinfonieorchester LSO will neben dem Kulturzentrum Südpol in Kriens ein neues Probelokal und ein Zen­trum für Kinder- und Jugendprojekte bauen. Mit seiner Crowdfunding-Kampagne hat das LSO total 578392 Franken gesammelt. Dies liegt deutlich über dem Ziel von einer Viertelmillion Franken. «Im Kulturbereich dürfte es der grösste Betrag sein, der bisher in der Schweiz in einer Crowdfunding-Aktion gesammelt werden konnte», teilte das LSO nach Abschluss der Sammel-Aktion mit. Der gesamte Bau wird 10 Millionen Franken kosten. Zum Start der Kampagne wurde mächtig die Werbetrommel gerührt. Mitglieder des Orchesters probten in einer Wohnung im Kinderzimmer, der Küche oder dem Badezimmer. Daraus entstanden ist ein Werbefilm. (Visualisierung: pd)

Neues Probehaus sorgt für Sammel-Rekord

Das Luzerner Sinfonieorchester LSO will neben dem Kulturzentrum Südpol in Kriens ein neues Probelokal und ein Zen­trum für Kinder- und Jugendprojekte bauen. Mit seiner Crowdfunding-Kampagne hat das LSO total 578392 Franken gesammelt. Dies liegt deutlich über dem Ziel von einer Viertelmillion Franken. «Im Kulturbereich dürfte es der grösste Betrag sein, der bisher in der Schweiz in einer Crowdfunding-Aktion gesammelt werden konnte», teilte das LSO nach Abschluss der Sammel-Aktion mit. Der gesamte Bau wird 10 Millionen Franken kosten. Zum Start der Kampagne wurde mächtig die Werbetrommel gerührt. Mitglieder des Orchesters probten in einer Wohnung im Kinderzimmer, der Küche oder dem Badezimmer. Daraus entstanden ist ein Werbefilm. (Visualisierung: pd)

Wassersportanlage schafft Hürde In Ettiswil soll ein künstlicher See inklusive Liftanlage und Campingplatz für Wakeboarder entstehen. Die Initianten des Wake and Camp Ettiswil wollten auf Funders.ch 50 000 Franken sammeln. Lange sah es danach aus, dass die Hürde nicht erreicht wird. Dank eines Endspurts kamen dann just vor Ablauf der Frist doch noch rund 56000 Franken zusammen. Es gab insgesamt 248 Unterstützer. Geldgeber konnten die Idee mit oder ohne Gegenleistung unterstützen. Ab 50 Franken gibt es etwa eine Stunde Wakeboardspass. Das Geld wurde eingesetzt, um Vorstudien anzufertigen. Dabei handelt es sich um den nächsten Schritt zur Bewilligung des Campingplatzes und der Wakeboard-Anlage. Die Studien liegen derzeit beim Kanton Luzern zur Vorprüfung. (Symbolbild: Keystone/Peter Gercke)

Wassersportanlage schafft Hürde

In Ettiswil soll ein künstlicher See inklusive Liftanlage und Campingplatz für Wakeboarder entstehen. Die Initianten des Wake and Camp Ettiswil wollten auf Funders.ch 50 000 Franken sammeln. Lange sah es danach aus, dass die Hürde nicht erreicht wird. Dank eines Endspurts kamen dann just vor Ablauf der Frist doch noch rund 56000 Franken zusammen. Es gab insgesamt 248 Unterstützer. Geldgeber konnten die Idee mit oder ohne Gegenleistung unterstützen. Ab 50 Franken gibt es etwa eine Stunde Wakeboardspass. Das Geld wurde eingesetzt, um Vorstudien anzufertigen. Dabei handelt es sich um den nächsten Schritt zur Bewilligung des Campingplatzes und der Wakeboard-Anlage. Die Studien liegen derzeit beim Kanton Luzern zur Vorprüfung. (Symbolbild: Keystone/Peter Gercke)

Badi Reiden braucht Geld für Spielplatz Noch auf der Suche nach Unterstützung ist die Badi Reiden. Auf dem Gelände soll ein Erlebnisspielplatz gebaut werden. Die Fundingschwelle liegt bei 100 000 Franken, das Fundingziel beträgt 200 000 Franken. Das Problem: Das Projekt ist mit gut 8700 Franken erst zu 9 Prozent finanziert. Bisher konnten sich 24 Geldgeber finden. Für 20 Franken gibt es einen Badi-Eintritt, ab 100 Franken Unterstützung winkt den Investoren ein Badi Reiden-Badetuch. Die Sammlung dauert noch bis am 1. September. Zum noch tiefen Spendenstand sagen die Initianten auf Anfrage, dass das Projekt nicht nur an die Schwelle gekoppelt, sondern auch von der Abstimmung über die Zukunft der Badi abhängig ist. Der Abstimmungstermin ist für den 23. September 2018 vorgesehen. (Bild: Manuela Jans-Koch (16. Juli 2015))

Badi Reiden braucht Geld für Spielplatz

Noch auf der Suche nach Unterstützung ist die Badi Reiden. Auf dem Gelände soll ein Erlebnisspielplatz gebaut werden. Die Fundingschwelle liegt bei 100 000 Franken, das Fundingziel beträgt 200 000 Franken. Das Problem: Das Projekt ist mit gut 8700 Franken erst zu 9 Prozent finanziert. Bisher konnten sich 24 Geldgeber finden. Für 20 Franken gibt es einen Badi-Eintritt, ab 100 Franken Unterstützung winkt den Investoren ein Badi Reiden-Badetuch. Die Sammlung dauert noch bis am 1. September. Zum noch tiefen Spendenstand sagen die Initianten auf Anfrage, dass das Projekt nicht nur an die Schwelle gekoppelt, sondern auch von der Abstimmung über die Zukunft der Badi abhängig ist. Der Abstimmungstermin ist für den 23. September 2018 vorgesehen. (Bild: Manuela Jans-Koch (16. Juli 2015))

Neues Restaurant und soziales ProjektDie Caritas Luzern will Anfang Herbst an der Industriestrasse in Luzern eine Quartierbeiz eröffnen. Das Restaurant Brünig ist ein soziales Projekt. Jugendliche mit wenig Aussichten auf eine Lehrstelle erhalten hier eine Ausbildung. Jährlich werden in Küche und im Service vier Lehrlinge ausgebildet. Zudem arbeiten bis zu 20 Stellensuchende aus den Arbeitsintegrationsprogrammen der Caritas Luzern im Restaurant Brünig. Das Crowdfunding auf der Plattform «wemakeit.com» wurde Ende Mai erfolgreich abgeschlossen. 118 Personen haben gespendet. Gut 48 000 Franken kamen zusammen. Die Hürde lag bei 45 000 Franken. Gegenleistungen für die Spenden waren etwa ein Mittagessen, ein Apéro zu zweit oder Bier-Tasting mit Freunden. (Bild: pd)

Neues Restaurant und soziales Projekt

Die Caritas Luzern will Anfang Herbst an der Industriestrasse in Luzern eine Quartierbeiz eröffnen. Das Restaurant Brünig ist ein soziales Projekt. Jugendliche mit wenig Aussichten auf eine Lehrstelle erhalten hier eine Ausbildung. Jährlich werden in Küche und im Service vier Lehrlinge ausgebildet. Zudem arbeiten bis zu 20 Stellensuchende aus den Arbeitsintegrationsprogrammen der Caritas Luzern im Restaurant Brünig. Das Crowdfunding auf der Plattform «wemakeit.com» wurde Ende Mai erfolgreich abgeschlossen. 118 Personen haben gespendet. Gut 48 000 Franken kamen zusammen. Die Hürde lag bei 45 000 Franken. Gegenleistungen für die Spenden waren etwa ein Mittagessen, ein Apéro zu zweit oder Bier-Tasting mit Freunden. (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.